Friedrich III. Urkunden-Datenbank - Work in progress

Suche

Überlieferungsart:

Fundstellen 1 bis 20 (von 54):
Er

publiziert: Chmel
 1442 06 17 Aachen
Reichsregister

Chmel: 0607
bezeugt, dass Er zum Canonicus der L. Frauenkirche zu Aachen aufgenommen worden sey.

 

publiziert: Chmel
 1444 Nürnberg
Reichsregister

Chmel: 1844
bestätigt dem Juden Seligman insbesondere auf 5 Jahre die Gnade, welche K. Sigmund der Judenschaft zu Ulm insgemein auf gewisse Zeit gegeben und Er (K. Friedrich) auf 5 Jahre bestätigt hat, dass sie in dieser Zeit ihre ausstehenden Schulden

einbringen mag, und dass Niemand von denselben durch den röm. König oder Kaiser gefreyet werden kann.

 

publiziert: Chmel
 1444 08 30 Nürnberg
Original

Chmel: 1710
teilt allen Reichsuntertanen mit, daß den Eidgenossen, welche die Stadt Zürich belagert und schweren Schaden angerichtet hätten, Nachschub zugeführt werde. Er befiehlt Einstellung jeglicher Hilfe.

 

publiziert: Chmel
 1445 01 20 Wien
Reichsregister

Chmel: 1892
erklärt, dass, nachdem vor Zeiten die römischen Kaiser und Könige und auch Er nun, die Bürger der Stadt Passau in den Bestätigungsbriefen und vielleicht auch in andern Schreiben, im Titel "des Reichs Liebe Getreue" genennet haben,

dies dem Bischof Leonhard von Passau und seinen Nachfolgern und dem Stifte an allen ihren Rechten, Gerichten, Herrlichkeiten und Eigenschaften keinen Schaden bringen soll.

 

unveröffentliche Sammlung
 1448 08 19 Wiener Neustadt
Original

beurkundet Abt und Konvent von Melk die Vorlage einer Urkunde seines Vetters König Albrechts (II.) als Herzog mit der Bestätigung der Diplome Ottokars 1256 Dezember 10 (n. 62) und Herzog Fridreichs 1310 Mai 12 (n. 176). Er inseriert und

bestätigt gleichfalls beide Urkunden

 

unveröffentliche Sammlung
 1450 07 12 Wiener Neustadt
Literaturbeleg

teilt Stadt Wien mit, dass ihm Ursula Hornpergerin vorgebracht habe, dass der Stadtrichter Erasmus Ponhaimer sie wegen ihrer Geschäfte gefangen genommen habe. Er befiehlt sie frei zu lassen

 

publiziert: Regg.F.III. / Chmel
 1454 08 09 Wiener Neustadt
Original

Reg Fr.III.: 19-475
Chmel: 3225
belehnt Paul Grundherr, Bürger zu Nürnberg, mit dem Gut zu Bischofsholz, Kr. Hilpoltstein, und dem zu Thon, das nach dem Tod seines Bruders Peter G., der diese Güter als der ältere vom Reich zu Lehen hatte und ihm vererbte. Er soll bis St.

Martin 11. Nov. vor dem Nürnberger Schultheißen Werner v. Parsberg den Lehnseid leisten

 

unveröffentliche Sammlung
 1456 05 18 Wiener Neustadt
Kopial

erneuert und bestätigt dem Kloster Töss alle ihm von Kss. und Kgg. sowie von den Herzögen von Österreich und den Gff. von Kyburg erteilten Privilegien und nimmt die Klosterfrauen in Schutz und Schirm. Er gebietet der Stadt Zürich, das Kloster

bei seinen Rechten zu schützen.

 

unveröffentliche Sammlung
 1458 03 08 Wiener Neustadt
Literaturbeleg

macht Stadt Wien darauf aufmerksam, dass Ulrich von Eitzingen trotz seiner Aufforderung noch immer gefangen ist, obwohl er in seinem Auftrag in Wien war. Er befiehlt seine Freilassung und wiederholt die Anfrage nach seiner Sicherheit bei einem

Besuch der Stadt

 

unveröffentliche Sammlung
 1458 03 08 Wiener Neustadt
Original

macht Stadt Wien darauf aufmerksam, dass Ulrich von Eitzingen trotz seiner Aufforderung noch immer gefangen ist, obwohl er in seinem Auftrag in Wien war. Er befiehlt seine Freilassung und wiederholt die Anfrage nach seiner Sicherheit bei einem

Besuch der Stadt

 

unveröffentliche Sammlung
 1458 05 05 Wiener Neustadt
Literaturbeleg

nimmt die Zuschrift der Stadt Wien über die Verhandlungen mit Hg. Albrecht wegen der Kriegsleute in Böhmen zu Kenntnis sowie deren Erklärung, niemanden mehr in die Stadt zu lassen und ihn bei seiner Ankunft zu empfangen. Er werde über den

Zeitpunkt der Ankunft informieren

 

unveröffentliche Sammlung
 1459 05 16 Wiener Neustadt
Literaturbeleg

teilt Hans Enzersdorfer mit, dass er sich in Kürze nach Wien begeben und dort seine Angelegenheit beraten werde. Er solle Stefan Kormozy, Burggrafen zu Teben, unterweisen, dass er nur dem Kaiser folgen solle

 

unveröffentliche Sammlung
 1459 05 16 /ca. Wiener Neustadt
Literaturbeleg

teilt Stefan Kormozy, Burggraf zu Teben mit, dass er sich in Kürze nach Wien begeben und dort seine Angelegenheit beraten werde. Er solle das urfar auch weiterhin gegen die Widersacher des Kaiser bewahren

 

unveröffentliche Sammlung
 1459 08 02 /ca. Brünn
Literaturbeleg

teilt Gf. Ladislaus von Bösing mit, dass die Wiener keine Schuld an der Gefangennahme seiner Diener durch den Pfleger von Asparn träfe. Er selbst schreibe an diesen

 

unveröffentliche Sammlung
 1461 07 05 Graz
Literaturbeleg

ermahnt Stadt Wien zu Mut und Fleiss und teilt seine Verbündeten mit. Er kündigt an selbst nach Wien zu kommen

 

unveröffentliche Sammlung
 1461 07 19 Graz
Literaturbeleg

teilt Stadt Wien sein Wohlwollen über ihre Antwort an Hg. Albrecht mit. Er schickt Gf. Hans von Pösing, Johann, Probst von Fünfkirchen, Ulrich von Grafenegg, Ellerbach und Pemkircher nach Wien, um die Stadt zu unterstützen

 

unveröffentliche Sammlung
 1464 02 27 Wiener Neustadt
Literaturbeleg

beurkundet, dass Balthasar Eggenberger, Bürger zu Graz, den Orthof zu Allgersdorf von Michel Obdacher, Goldschmied, gekauft hat. Er befreit ihn von der Verpflichtung für die Jagd einen kaiserlichen Jagdknecht zu benachrichtigen

 

unveröffentliche Sammlung
 1466 11 26 Graz
Literaturbeleg

befreit die Brüder Sigmund Prüschenk, seinen Truchsess, und Heinrich, die Söhne des Stefan Prüschenk, für ihr Haus in Marburg von Robot, "Zirgk" und Wacht und vermindert ihre Stadtsteuer. Er erlaubt, dass sie jährlich 15 halbe

Fässer Wein ausschenken dürfen.

 

unveröffentliche Sammlung
 1469 07 20 Graz
Literaturbeleg

teilt Stadt Wien mit, dass er das Schloss Fürstenfeld gewonnen habe und nun vor der Stadt liege mit der Absicht sie ganz einzunehmen. Er ersucht Stadt Wien um Verstärkung für die Belagerung

 

publiziert: Chmel
 1470 05 28 Völkermarkt
Reichsregister

Chmel: 6035
verleiht dem Herzog Ludwig von Bayern, (Pfalzgrafen bey Rhein, Grafen zu Veldenz) in seiner Abwesenheit die Regalien und Lehen. Er soll einstweilen, bis er es persönlich beym Kaiser thun könne, dem Erzbischof Adolph von Mainz den Huldigungseid

ablegen, bis zum St. Michaelstag.

 

Fundstellen 1 bis 20 (von 54):


Nach oben...