Friedrich III. Urkunden-Datenbank - Work in progress

Suche

Überlieferungsart:

Fundstellen 1 bis 20 (von 57):
jetzt

publiziert: Chmel
 1441 01 27 Wiener Neustadt
Reichsregister

Chmel: 0212
befiehlt der Stadt Ulm, dass, gleich wie Alles, es sey Gold, Silber oder Gült, Kleinod, Brief oder anderes, so den obengenannten 2 Stiftungen (zu Ingolstadt) gehört, und sich jetzt zu Ulm befindet, königliche Sicherheit und Geleit, Kraft dieses

gegenwärtigen Briefes hat, also auch, was künftig von wegen dieser beyden Stiftungen der Stadt Ulm zugebracht würde, die Stadt in treuen Händen versorgen, bewahren, Sicherheit und Geleit geben, denselben Stiftungen, auf wess immer Verbieten und

Verhaften, nicht aufsagen, sondern ihnen möglichst behülflich seyn soll.

 

publiziert: Chmel
 1441 01 27 Wiener Neustadt
Reichsregister

Chmel: 0213
befiehlt der Stadt Augsburg, dass, gleich wie Alles, es sey Gold, Silber oder Gült, Kleinod, Brief oder anderes, so den obengenannten 2 Stiftungen (zu Ingolstadt) gehört, und sich jetzt zu Augsburg befindet, königliche Sicherheit und Geleit,

Kraft dieses gegenwärtigen Briefes hat, also auch, was künftig von wegen dieser beyden Stiftungen der Stadt Augsburg zugebracht würde, die Stadt in treuen Händen versorgen, bewahren, Sicherheit und Geleit geben, denselben Stiftungen, auf wess

immer Verbieten und Verhaften, nicht aufsagen, sondern ihnen möglichst behülflich seyn soll.

 

publiziert: Chmel
 1441 01 27 Wiener Neustadt
Reichsregister

Chmel: 0213
befiehlt der Stadt Straßburg, dass, gleich wie Alles, es sey Gold, Silber oder Gült, Kleinod, Brief oder anderes, so den obengenannten 2 Stiftungen (zu Ingolstadt) gehört, und sich jetzt zu Straßburg befindet, königliche Sicherheit und Geleit,

Kraft dieses gegenwärtigen Briefes hat, also auch, was künftig von wegen dieser beyden Stiftungen der Stadt Straßburg zugebracht würde, die Stadt in treuen Händen versorgen, bewahren, Sicherheit und Geleit geben, denselben Stiftungen, auf wess

immer Verbieten und Verhaften, nicht aufsagen, sondern ihnen möglichst behülflich seyn soll.

 

publiziert: Chmel
 1441 01 27 Wiener Neustadt
Reichsregister

Chmel: 0213
befiehlt der Stadt Nürnberg, dass, gleich wie Alles, es sey Gold, Silber oder Gült, Kleinod, Brief oder anderes, so den obengenannten 2 Stiftungen (zu Ingolstadt) gehört, und sich jetzt zu Nürnberg befindet, königliche Sicherheit und Geleit,

Kraft dieses gegenwärtigen Briefes hat, also auch, was künftig von wegen dieser beyden Stiftungen der Stadt Nürnberg zugebracht würde, die Stadt in treuen Händen versorgen, bewahren, Sicherheit und Geleit geben, denselben Stiftungen, auf wess

immer Verbieten und Verhaften, nicht aufsagen, sondern ihnen möglichst behülflich seyn soll.

 

unveröffentliche Sammlung
 1441 10 04 Graz
Literaturbeleg

bestätigt auf Bitten Margarethes, Peter des Luger, Bürger zur Steyer, Witwe und jetzt Hausfrau des Jeronimus Lösel das Testament ihres ersten Mannes

 

publiziert: Chmel
 1444 09 29 Nürnberg
Deperditum

Chmel: 1764
belehnt Eb. Gerhard von Bremen mit den Regalien, verlangt jedoch, daß ihm nachher der Eb in Person den Treueid schwören solle, da dies für jetzt nur per procuratorem geschehen sei

 

publiziert: Chmel
 1446 06 12 Wien
Reichsregister

Chmel: 2105
bestätigt das Vermächtniss des Grafen Wilhelm zu dem Vorchtenstein, welcher dem Friedrich Herrn zu Hohemberg, königl. Rathe, als seinem Freunde sein Wapen auf den Fall, dass er ohne männliche Leibeserben sterben sollte, vermacht hatte, da jetzt

dieser Fall eingetreten war, Wappenbrief.

 

unveröffentliche Sammlung
 1446 07 02 Innsbruck
Literaturbeleg

Hg. Sigmund bestätigt seine und Kg. Friedrichs Urkunde von 1445 03 26 und will, dass dieselbe so gelte, als wenn er sie jetzt "in unser gewaltsam und regierung" und mit dem jetzigen Siegel ausgestellt hätte

 

publiziert: Chmel
 1446 09 14 Wien
Reichsregister

Chmel: 2148
trifft mit Ber Rechperg von Hohenrechberg und Barbara Marschalin Witwe (auch von Hohenrechperg) seiner Schwester, welche die von K. Carl IV. an Herzog Friedrich von Teck für schuldige 1000 Mark Silber verpfändete Stadtsteuer von Augsburg erblich

erlangt haben, die Uebereinkunft, dass sie die Quittungen für 6 Jahre nacheinander gleich jetzt erhalten und somit für die 1000 Mark Silber bezahlt seyn sollen, nach diesen 6 Jahren soll die Stadtsteuer dem Reiche wieder ledig seyn.

 

publiziert: Chmel
 1447 09 22 Wien
Reichsregister

Chmel: 2332
willigt ein in die Lösung von 3 Fuder Weingülte (welche K. Albrecht II. denen von Ellerbach für 200 Mark Silber auf dem Reichshof zu Kohlberg, der dem Kloster Zwiefalten jetzt gehört, verschrieben hatte), die dasselbe Kloster von den Gebrüdern

Pupilin, Burghard und Heinrich von Ellerbach um 1450 Gulden Rh. an sich gekauft und eingelöst hat

 

publiziert: Chmel
 1448 08 23 Wiener Neustadt
Kopial

Chmel: 2467
bestätigt die Verschreibung, wodurch Graf Eberhard von Lupfen, Landgraf zu Stulingen, seiner Gemahlinn Kunigund von Lupfen und Nellenburg ihre Heimsteuer, Morgengabe und Widerlegung auf die Landgrafschaft Stulingen verwiesen und versichert hat,

derselben Kunigunde, die jetzt Witwe ist.

 

publiziert: Chmel
 1453 04 18 Wiener Neustadt
Reichsregister

Chmel: 3042
verleiht dem Jacob Muffel, Bürger zu Nürnberg, das von Hanns Deichsler, Bürger zu Nürnberg, erkaufte Gütlein zu dem Sakh, darauf jetzt Hanns Jungman sitzt.

 

publiziert: Chmel
 1453 08 20 Graz
Original

Chmel: 3099
giebt seinen Willen zur Verpfändung einiger Reichslehen durch die Grafen Bernhart und Hans von Thierstein an Hüglin von Laufen, welche Lehen dann durch Kauf an den Bischof Johann von Basel und jetzt von diesem an Peter Schönkind gelangt sind

 

publiziert: Regg.F.III. / Chmel
 1454 04 22 Wiener Neustadt
Original

Reg Fr.III.: 10-109
Chmel: 3179
spricht die Stadt Mühlhausen, welche ihm statt ihrer jetzt zu zahlen unvermögenden Judenschaft den zur Kaiser-Krönung schuldigen dritten Pfennig per 1000 fl. Rhein. ausgerichtet hat, von der Klage des kaiserl. Kammerprokuratorfiskal, dass sie

die gedachte Judenschaft mit unbilliger Steuer beschwert haben soll, los, und erlaubt ihr, diese 1000 fl. Rhein. innerhalb 5 Jahren von der Judenschaft wieder einzubringen, soll aber dann den kaiserl. Quittbrief, den sie in Händen hat, alsdann

derselben übergaben.

 

publiziert: Regg.F.III.
 1454 05 20 Wiener Neustadt
Original

Reg Fr.III.: 13-295
verspricht dem Kloster Gaming, dessen Amtleute und Güter in Donnersbach er in den jüngst verflossenen Kriegsläufen an sich gezogen und jetzt wieder abgetreten hat, dafür ihr Amt künftig nicht mehr an sich zu ziehen

 

unveröffentliche Sammlung
 1457 10 17 Völkermarkt
Kopial

befiehlt Gf. Johann von Sulz, Hofrichter in Rottweil, und den Urteilssprechern des Hofgerichts auf Ersuchen von Bilgeri von Heudorf, ein von Heudorf vor dem ksl. Kammergericht erlangtes Urteil an Wilhelm am Stad, jetzt Bürger von Schaffhausen und

einst Helfer von Konrad und Hans Fulach, zu vollziehen. Heudorf hatte Bürgermeister, Räte, Bürger und Gemeinde von Schaffhausen wegen den von den Fulach an ihm begangenen Taten gemäss der gemain reformacion und gulden bulle verklagt. Bereits

früher hatten die fründt von Wilhelm im Turn am Hofgericht Rottweil ein Urteil gegen am Stad erlangt.

 

unveröffentliche Sammlung
 1460 10 04 Wien
Original

erlaubt Bf. Johannes von Speyer, die Regalien u. Lehen, die er seiner Geschäfte halber jetzt nicht vom Kaiser verliehen bekommen kann, für die Dauer eines Jahres zu nutzen

 

unveröffentliche Sammlung
 1463 06 17 Wiener Neustadt
Literaturbeleg

befiehlt allen Leuten und Holden in der kaiserlichen Vogtei, die bis dahin Georg Seisenegger inne gehabt hat, jetzt dem Matthäus v. Spaur gehorsam zu sein

 

unveröffentliche Sammlung
 1463 06 17 Wiener Neustadt
Literaturbeleg

befiehlt allen Leuten und Holden im Landgericht, das bis dahin Georg Seisenegger inne gehabt hat, jetzt dem Matthäus v. Spaur gehorsam zu sein

 

publiziert: Regg.F.III.
 1464 02 06 Wiener Neustadt
Deperditum

Reg Fr.III.: 22-6 †
gibt dem Jörg Wurzpüchler, seinem Amtmann in Landstrost, wie es jetzt Achatz Eckenstein als Pfleger innehat, das Schloss daselbst in Pfleg- und Bestandweise

 

Fundstellen 1 bis 20 (von 57):


Nach oben...