Friedrich III. Urkunden-Datenbank - Work in progress

Suche

Überlieferungsart:

Fundstellen 1 bis 20 (von 69):
Tod

publiziert: Chmel
 1443 12 20 St. Veit in Kärnten
Reichsregister

Chmel: 1571
bestätigt die Investitur mit den durch den Tod Christophs Rainer dem Stifte Trient heimgefallenen Lehen, welche Johann von Chomotan, Erwählter des Bistums Feltri, aus Auftrag des Patriarchen von Aquileja, Commendatars von Trient, dem Jacobus

Johannes de Castro Romano, königl. Rathe und Doctor der Medicini und freyen Künste, verliehen hat.

 

publiziert: Regg.F.III. / Chmel
 1444 02/03(keine Ortsangabe)
Kopial

Reg Fr.III.: 12-200
Chmel: 1479
beauftragt Johann Volprecht v. Wimpfen, Gerüchten über Tod des Kg. Ladislaus zu widersprechen

 

publiziert: Chmel
 1446 02 10 Wien
Reichsregister

Chmel: 2024
präsentirt als Vormund K. Ladislaus dem Domkapitel zu Raab (cap. eccl. Jauriensis) den Mathias Redel von Altenburg (Antiqua villa) Clericus der Graner-Diöcese und Cantor der königlichen Capelle zu dem durch den Tod des Magisters Michael

erledigten Canonicat mit Präbende, dessen Patronat dem König von Ungarn zusteht.

 

publiziert: Chmel
 1446 02 27 Wien
Reichsregister

Chmel: 2251
übergibt, anstatt des Ladislaus Königs von Böhmen, dem Syfrid von Mostek und Marquard von Rzeben die Gerechtsame auf die durch den Tod Johanns, genannt Ktyl, heimgefallenen Güter.

 

unveröffentliche Sammlung
 1447 09 01 Wien
Literaturbeleg

fordert die Stadt Mailand auf, sich nach dem Tod ihres Hz. Philipp Maria an Kg. u. Reich als ihren wahren Herrn zu halten.

 

publiziert: Regg.F.III.
 1447 09 01 Wien
Kopial

Reg Fr.III.: 13-32
schreibt der Stadt Mailand betr. Tod des Hz. Philipps von Mailand

 

publiziert: Regg.F.III.
 1447 09 01 Wien
Kopial

Reg Fr.III.: 13-33
schreibt dem Dogen von Venedig betr. Tod des Hz. Philipps von Mailand

 

unveröffentliche Sammlung
 1447 09 05 Wien
Literaturbeleg

regelt die Erbschaftsangelegenheit nach dem Tod des Hans v. Puchheim zwischen Dorothea, seiner Witwe und Georg v. Puchheim

 

publiziert: Chmel
 1448 01 13 Wiener Neustadt
Reichsregister

Chmel: 2405
verleiht dem Heinrich Bayerstoff den Hof genannt der "Arczlohe" der durch den erblosen Tod Cristanns Armbauer dem Reiche ledig geworden ist.

 

unveröffentliche Sammlung
 1448 02 27 Wien
Literaturbeleg

verzeiht dem Hz. Heinrich von Bayern alles, nach dem Tod Hz. Ludwigs

 

unveröffentliche Sammlung
 1448 04 01 /vor -
Literaturbeleg

empfiehlt Peter Wilhelmi von Gaudenz, M.A., für eine Dompfründe zu Frauenburg, die durch Tod des Johann Calle erledigt ist

 

publiziert: Regg.F.III.
 1448 04 01/ vor(keine Ortsangabe)
Deperditum

Reg Fr.III.: 24-70 †
Erste Bitte zugunsten von Meister Petrus Wilhelmi für die durch Tod des Johann Kalle freigewordene Domherrenpfründe zu Frauenburg

 

unveröffentliche Sammlung
 1448 09 30 Wien
Literaturbeleg

belehnt die Brüder Gff. Heinrich, Sigmund und Johann von Lupfen mit der Grafschaft Stühlingen, die nach Tod ihres Bruders Eberhard an sie gekommen ist

 

unveröffentliche Sammlung
 1449 01 18 Wiener Neustadt
Literaturbeleg

befiehlt Richter und Rat zu Laa, die Ulrich Eitzinger ihm nach dem Tod des Hans Schenk von Lostorf zu Laa zugesprochenen Güter

 

unveröffentliche Sammlung
 1450 03 30 Wiener Neustadt
Literaturbeleg

überträgt Hagenau die Verwaltung der Landvogtei im Elsaß nach dem Tod Pfalzgf. Ludwigs bei Rhein.

 

unveröffentliche Sammlung
 1451 03 22 Wiener Neustadt
Kopial

belehnt Hz. Ludwig von Bayern nach dem Tod seines Vaters Heinrich mit Ober- und Niederbayern samt Privilegienbestätigung

 

unveröffentliche Sammlung
 1451 04 08 Wiener Neustadt
Literaturbeleg

befiehlt Stadt Wien erneut den Knaben Jacob Lienfelder nach dem Tod von Thomas Lienfelder in Klosterneunburg von Wolfgang Winckler zurückzufordern und ihn Andreas Schönbrugg zu übergeben

 

publiziert: Regg.F.III.
 1451 05 17 Wien
Original

Reg Fr.III.: 19-161
verleiht nach Tod der Brüder Heinrich u. Konrad Geuder deren Anteile an den Reichslehen an Jörg Geuder u. Kinder des Heinrich

 

publiziert: Chmel
 1453 01 08 Wiener Neustadt
Original

Chmel: 2998
belehnt Peter v. Mörsberg u. Erben mit Weinzehnt zu Oberehnheim nach dem Heimfall durch den Tod des Friedrich v. Gundelfingen

 

publiziert: Chmel
 1453 06 30 Graz
Reichsregister

Chmel: 3075
gibt dem Erzbischof Jacob von Trier einen Anwartschaftsbrief über den halben Theil des Zolles zu St. Gwere, falls der jetzige Inhaber Graf Philipp von Katzenelnbogen ohne eheliche Leibs-Lehenserben mit Tod abginge; derselbe Erzbischof oder seine

Nachfolger können denselben Zoll zur Erleichterung der Kaufleute, nach Welvich, Cappelle, Boppard oder Emigers (von St. Gwere) verlegen und daselbst den halben Zoll einheben, die ander hälfte soll dem Reiche gehören, stürbe aber der Erzbischof

vor dem Grafen, soll diese Anwartschaft nicht auf dessen Nachfolger und das Stift übergehen, sondern der Zoll ganz dem Reiche heimfallen.

 

Fundstellen 1 bis 20 (von 69):


Nach oben...