Friedrich III. Urkunden-Datenbank - Work in progress

Suche

Überlieferungsart:

Fundstellen 1 bis 20 (von 55):
Schwester

publiziert: Chmel
 1440 04 30 -
Reichsregister

Chmel: 0023
befiehlt der Stadt Augsburg, die vergangenen S. Martinstag fällig gewesene Stadtsteuer dem Ritter Beren von Rechberg, s. Bruderssohn Veit von Rechberg u. s. Schwester Barbara Marschalkin von Seinetwegen zu bezahlen.

 

publiziert: Chmel
 1442 04 23 Augsburg
Reichsregister

Chmel: 0496
verleiht dem Lienhart Radower zu Radow, Bürger zu Augsburg, als einem Lehenträger seiner Schwester, der Witwe des sel. Hanns Longinger und ihrer Kinder "54 tagwerk wismats under Swabenegke gelegen, it. die Vogtey zu Swaben Mulhausen und das

dorffgericht daselbs und auch die vogtey und dorffgericht zu Küczenhoven und die vogtey uber drey hoff zu ladmatingen m. a. zugehör."

 

publiziert: Chmel
 1442 08 08 Frankfurt
Reichsregister

Chmel: 0943
Legitimation Heinrich Fende und seine Schwester Agnes (ex conjugato et soluta genitos).

 

publiziert: Chmel
 1442 10 12 Freiburg i. Ü.
Reichsregister

Chmel: 1191
Legitimation Wilhelm und Claudius Ramuz de Cudelfino und ihre Schwester Agnes (ex conjugato et soluta genitos).

 

publiziert: Chmel
 1444 Nürnberg
Reichsregister

Chmel: 1790
verleiht dem Albrecht Kress von Nürnberg, als einem Lehenträger seiner Schwester Anna, Witwe von Wilhelm Schnöd, und ihrer Kinder, eine Mühle zu Bruck, ein Gut zu Penzenhofen, zwey Gütlein zu Röthenbach, ein Gut zu Hötzlhof, ein gut zu

Rehdorf, ein Gütlein zu Oberreichenbach, einen Zehent zu Wendelstein.

 

publiziert: Chmel
 1444 Nürnberg
Reichsregister

Chmel: 1797
verleiht dem Meinwart Steynheymer, als Vormund der Elsbeth, Witwe des Heinz Zeh (seine Schwester) und ihre Kinder "antnamen" das Holz, die "Rotwann" genannt, mit Zugehör, zwischen Bewerlbach und Elrichhausen bey Crewlsheim

gelegen.

 

publiziert: Chmel
 1444 Nürnberg
Reichsregister

Chmel: 1830
verleiht Conzen Winkler, als einem Lehenträger seiner Schwester Katharina, Wittwe des Michael Fragner, etliche Lehen, die ihr erblich zugehören, namentlich "einen akcer, gelegen bey den Tan zu Nüremberg an der strass und ein garten

hinaussboss, zwischen dem weg und vier acker neben dem garten."

 

unveröffentliche Sammlung
 1446(keine Ortsangabe)
Literaturbeleg

verlangt von St. Paul zur Aussteuer seiner Schwester 800 Ducaten

 

unveröffentliche Sammlung
 1446(keine Ortsangabe)
Reichsregister

quittiert Stadtsteuer Augsburg 1446 für Ber von Rechberg und seine Schwester Barbara

 

publiziert: Chmel
 1446 04 07 Wien
Literaturbeleg

Chmel: 2069
bestätigt Eheabredung zwischen Mgf. Karl u. seiner Schwester Herzogin Katharina von Österreich

 

publiziert: Chmel
 1446 09 14 Wien
Reichsregister

Chmel: 2148
trifft mit Ber Rechperg von Hohenrechberg und Barbara Marschalin Witwe (auch von Hohenrechperg) seiner Schwester, welche die von K. Carl IV. an Herzog Friedrich von Teck für schuldige 1000 Mark Silber verpfändete Stadtsteuer von Augsburg erblich

erlangt haben, die Uebereinkunft, dass sie die Quittungen für 6 Jahre nacheinander gleich jetzt erhalten und somit für die 1000 Mark Silber bezahlt seyn sollen, nach diesen 6 Jahren soll die Stadtsteuer dem Reiche wieder ledig seyn.

 

unveröffentliche Sammlung
 1446 10 06 Wien
Original

bestätigt Brief des Mgf. Jakob von Baden betr. Übergabe seiner Schwester Katharina u. des Heiratsgutes in Regensburg

 

unveröffentliche Sammlung
 1446 11 25 Wien
Original

entschuldigt sich bei Mgf. Jakob von Baden für die Verzögerung bei der Übersendung seiner Schwester Katharina u. des Heiratsgutes wegen des Krieges

 

unveröffentliche Sammlung
 1446 12 17 Wien
Original

bittet Mgf. Jakob von Baden erneut um Aufschub betr. die Übersendung seiner Schwester Katharina u. des Heiratsgutes wegen des Krieges

 

unveröffentliche Sammlung
 1447 04 29 Marburg
Original

teilt den Räten des Mgf. Jakob von Baden die Abreise seiner Schwester Katharina v. Wien auf den 12.6. mit

 

unveröffentliche Sammlung
 1449 04 18 Wiener Neustadt
Kopial

erlaubt Merge v. Venningen, Frau des Raban v. Helmstatt, ihr Heiratsgut mit Schloß u. Dorf Daisbach zu versichern, das ihr Mann als Lehnträger für sie und ihre Schwester vom Reich innehat

 

unveröffentliche Sammlung
 1451 05 11 Wien
Original

befiehlt Lübeck, die Reichssteuer für 1451 an seine Schwester, Herzogin Margarethe von Sachsen, auszuzahlen

 

publiziert: Chmel
 1455 03 26 Wiener Neustadt
Original

Chmel: 3322
befiehlt der Stadt Lübeck, die Stadtsteuer vom St. Martinstag 1453, der Herzoginn Margareth von Sachsen, seiner Schwester, zu entrichten.

 

unveröffentliche Sammlung
 1457 03 22 Cilli
Literaturbeleg

bestätigt die von seinem getreuen Sigmund Welsberg an dessen Schwester Magdalena, Wirtin seines Getreuen Hans Dingersheimer, als väterliches Erbteil überwiesenen Güter

 

unveröffentliche Sammlung
 1459 06 06 Wien
Literaturbeleg

verleiht Anna, Schwester des verst. Balthasar des Tumbritzer, Gülte im Zwettler Gericht

 

Fundstellen 1 bis 20 (von 55):


Nach oben...