Friedrich III. Urkunden-Datenbank - Work in progress

Suche

Überlieferungsart:

Fundstellen 1 bis 20 (von 93):
Hugo

unveröffentliche Sammlung
 1440(keine Ortsangabe)
Literaturbeleg

betr. Weinsberg

 

publiziert: Chmel
 1441 08 08 Wiener Neustadt
Reichsregister

Chmel: 0360
Erste Bitte pro Hugone Briot ad ecclesiam colleg. SS. Projecti et Amarini in St. Amarino.

 

publiziert: Regg.F.III. / Chmel
 1441 09 25 Graz
Kopial

Reg Fr.III.: 1-6
Chmel: 0379
Privilegienbestätigung Grafen von Montfort

 

publiziert: Chmel
 1442 07 17 Frankfurt
Kopial

Chmel: 0728
betr. Lehen Gf. Johann von Werdenberg

 

publiziert: Chmel
 1442 11 05 Besançon
Reichsregister

Chmel: 1218
Legitimation Theobald Domo, Sohn des Hugo Domo.

 

publiziert: Chmel
 1447 09 22 Wien
Reichsregister

Chmel: 2333
verleiht dem Grafen Hugo von Montfort, als Vormund seines Brudersohnes Wilhelm von Montfort, die Herrschaft Prettengö und Tafans mit der Vogtey zu Curwllden und dazu die Herrschaft Werdemberg.

 

publiziert: Chmel
 1447 09 22 Wien
Reichsregister

Chmel: 2334
verleiht dem Grafen Hugo von Montfort die hohen Gerichte und Herrlichkeiten in dem Algew, die halb durch Absterben seines Bruders Grafen Rudolph erblich an ihn gekommen und halb von seinem Bruder Ulrich Grafen von Montfort erkauft worden sind.

 

publiziert: Chmel
 1447 09 22 Wien
Reichsregister

Chmel: 2335
gibt seinen Willen dazu, dass Graf Hugo von Montfort von seinem Bruder Grafen Ulrich die hohen Gerichte zu der Langenargen, die vormals zu der Herrschaft Tettnang gehört haben und Reichslehen sind, durch Kauf an sich gebracht, erlaubt, dass

dieselben beym Schlosse Argen gehalten werden, und belehnt ihn damit.

 

publiziert: Chmel
 1447 09 22 Wien
Reichsregister

Chmel: 2336
erlaubt dem Grafen Hugo von Montfort, in seinem Dorfe zu der Langen Argen "ain kauff und gredhaus zu machen, und darinn gredgelt, messgelt und waggelt von kauffmanschafft und gut das darein gefurt wirdt zu nemen," auch einen Jahrmarkt am

St. Martinstage und einen Wochenmarkt alle Freytag im Dorfe zu halten.

 

publiziert: Chmel
 1447 09 22 Wien
Reichsregister

Chmel: 2337
verleiht das Gut, genannt die zerbrochene Zelle, so der Graf Wilhelm von Montfort sel. als Eigen an sich erkauft und doch zu mehrerer Sicherheit von weiland K. Albrecht "als ferr es vom reiche lehen wär" zu Lehen empfangen, dessen Sohn

aber, Graf Hugo von Montfort "Josen dem jungen Huntbiss und Ytel Hundbys dem ältern von Ravenspurg" verkauft hatte, denselben Huntbissen "so ferre das von dem reiche lehen ist."

 

publiziert: Chmel
 1447 09 27 Wien
Reichsregister

Chmel: 2342
erlaubt dem Grafen Hugo von Montfort und seinen Erben, dass sie in ihrer Herrschaft in dem Algew ein offenes Gericht um Grund und Boden, Geldschuld, Frevel, Unzucht haben mögen.

 

publiziert: Chmel
 1447 09 27 Wien
Reichsregister

Chmel: 2343
verwilligt dem Grafen Hugo von Montfort, dass die Bürger und Inwohner seiner Stadt Ymenstad den Wochenmarkt vom Dinstag künftig auf den Samstag verlegen dürfen.

 

publiziert: Chmel
 1452 03 20 Rom
Reichsregister

Chmel: 2787
bestätigt dem Grafen Hugo von Montfort das Privilegium, dass er und seine erben in dem Bodensee, "da die Schuss darinne laufet, von demselben influss zu ringsumb ainen armprostschussweit und nit ferrer fischen mögen."

 

publiziert: Regg.F.III. / Chmel
 1452 03 20 Rom
Kopial

Reg Fr.III.: 1-36
Chmel: 2786
Privilegienbestätigung Grafen von Montfort

 

publiziert: Chmel
 1453 01 08 Wiener Neustadt
Reichsregister

Chmel: 2999
verwilligt dem Grafen Hugo von Montfort und seinen Nachkommen, aus dem Markte zu der langen Argen eine Stadt zu machen, und die mit Mauern, Thürmen, Thoren und Gräben zu befestigen, darin Stadtgerichte zu haben, und aller Freyheiten zu geniessen,

die seine Stadt Immenstat besitzt.

 

publiziert: Chmel
 1453 01 08 Wiener Neustadt
Reichsregister

Chmel: 3000
verwilligt demselben Grafen Hugo von Montfort, in seinem Markte Stauffen alle Dienstag einen Wochenmarkt und am Vortag vor St. Mang einen Jahrmarkt halten zu lassen.

 

publiziert: Chmel
 1453 01 12 Wiener Neustadt
Reichsregister

Chmel: 3005
gibt den Gebrüdern Hugo und Ulrich und ihrem Vetter Wilhelm Grafen von Montfort die Freyheit, dass Niemand ihre eigen Leute, Alterleute noch Vogtleute ohne Einwilligung der Grafen zu Bürgern aufnehmen, noch sonst entfremden soll.

 

publiziert: Chmel
 1455 05 13 Wiener Neustadt
Reichsregister

Chmel: 3367
bestätigt von Neuem, wie früher als Röm. König, den Kauf, vermög welchen Jos. Humpis der jüngere und Ital Humpis der ältere von dem Grafen Hugo von Montfort ein Gut, die zerbrochene Zelle genannt, gekauft haben.

 

unveröffentliche Sammlung
 1460 04 26 Wien
Kopial

an Jörg v. Werdenberg u. Ulrich und Haug betr. Lehen

 

publiziert: Regg.F.III.
 1462 06 06 /vor(keine Ortsangabe)
Deperditum

Reg Fr.III.: 23-505 †
befiehlt den Gff. Hugo und Ulrich von Montfort (-Tettnang), den ksl. Hauptleuten zu gehorchen und zu helfen

 

Fundstellen 1 bis 20 (von 93):


Nach oben...