Friedrich III. Urkunden-Datenbank - Work in progress

Suche

Überlieferungsart:

Fundstellen 1 bis 20 (von 66):
jährliche

unveröffentliche Sammlung
 1438 09 28(keine Ortsangabe)
Literaturbeleg

bestätigt dem Hofkaplan Ulrich Sparnranft eine jährliche Gülte von 14 Pfund Pfennig aus dem Mauterträgnis, wie sie schon seine Vorgänger, Hz. Leopold und Hz. Wilhelm, auf die Stiftung und "capeln in der purkh" zu reichen verordnet

hatten

 

publiziert: Regg.F.III. / Chmel
 1440 04 29 Wien
Original

Reg Fr.III.: 14-5
Chmel: 0020
gebietet Nürnberg, dem Heinrich von Pappenheim die fällige jährliche halbe Judensteuer zu übergeben.

 

publiziert: Chmel
 1442 04 03 Innsbruck
Reichsregister

Chmel: 0478
befiehlt dem Magistrate der Stadt Augsburg, die gewöhnliche jährliche Stadtsteuer per 400 Pfund Pfennig, die am St. Niclastage 1440 verfallen ist, dem Beren von Rechperg von Hohen-Rechperg zu geben.

 

publiziert: Chmel
 1442 04 03 Innsbruck
Reichsregister

Chmel: 0478
befiehlt dem Magistrate der Stadt Augsburg, die gewöhnliche jährliche Stadtsteuer per 400 Pfund Pfennig, die am St. Niclastage 1441 verfallen ist, dem Beren von Rechperg von Hohen-Rechperg zu geben.

 

unveröffentliche Sammlung
 1442 07 08 Frankfurt
Literaturbeleg

verleiht Walther Hildbrand von Müllenheim eine jährliche Gülte von 3 Mk. Silber auf die Bede des Dorfes Griesheim bei Straßburg

 

publiziert: Chmel
 1442 07 15 Frankfurt
Reichsregister

Chmel: 0702
bestätigt den von K. Sigmund confirmirten Spruchbrief über des Johann von Mylen, genannt von Dieffelich, Lehen, benannt eine jährliche Gülte von 6 Fuder Wein.

 

publiziert: Chmel
 1442 08 28 Schlettstadt
Reichsregister

Chmel: 1056
befiehlt der Stadt Weissenburg im Elsass, die jährliche Stadtsteuer per 400 Gulden, die vom K. Karl IV. und K. Sigmund den Grafen von Zweibrücken verliehen wurde, den Grafen Friedrich von Zweibrücken, Herrn zu Bitsch und seinen Erben jährlich

zu reichen.

 

publiziert: Regg.F.III. / Chmel
 1442 10 11 Freiburg i. Ü.
Original

Reg Fr.III.: 14-157
Chmel: 1187
gebietet Nürnberg, dem Heinrich von Pappenheim die jährliche halbe Judensteuer zu zahlen

 

publiziert: Regg.F.III.
 1443 11 06 Wiener Neustadt
Original

Reg Fr.III.: 14-207
befiehlt Nürnberg, die jährliche halbe Judensteuer an Heinrich von Pappenheim zu zahlen

 

publiziert: Regg.F.III.
 1444 09 29 Nürnberg
Original

Reg Fr.III.: 14-273
gebietet Nürnberg, dem Heinrich von Pappenheim die jährliche halbe Judensteuer zu zahlen

 

publiziert: Regg.F.III.
 1445 09 07 Wien
Original

Reg Fr.III.: 14-308
gebietet Nürnberg, dem Heinrich von Pappenheim die jährliche halbe Judensteuer zu zahlen

 

publiziert: Regg.F.III.
 1446 09 16 Wien
Original

Reg Fr.III.: 14-363
gebietet Nürnberg, dem Heinrich von Pappenheim die jährliche halbe Judensteuer zu zahlen

 

publiziert: Regg.F.III.
 1447 10 30 Wien
Original

Reg Fr.III.: 14-386
befiehlt Nürnberg, die jährliche Judensteuer dem Heinrich von Pappenheim zu geben

 

publiziert: Regg.F.III.
 1447 11 01 Wien
Original

Reg Fr.III.: 14-387
befiehlt Nürnberg, dem Franz Rummel die jährliche Steuer auszuhändigen und stellt darüber Quittung aus

 

unveröffentliche Sammlung
 1448 09 11(keine Ortsangabe)
Literaturbeleg

bestätigt als Vormund von Kg. Ladislaus den Vergleich zwischen Gaming und Ardagger wegen gewissen jährliche Abgaben

 

publiziert: Regg.F.III.
 1448 09 17 Wien
Original

Reg Fr.III.: 14-431
befiehlt Nürnberg, die jährliche Judensteuer dem Heinrich von Pappenheim zu geben

 

publiziert: Regg.F.III.
 1449 11 04 Wiener Neustadt
Original

Reg Fr.III.: 14-497
befiehlt Nürnberg, die jährliche Judensteuer dem Heinrich von Pappenheim zu geben

 

publiziert: Regg.F.III.
 1449 12 01 Wiener Neustadt
Original

Reg Fr.III.: 11-253 †, 14-498
gebietet Nürnberg, die jährliche Judensteuer dem Hans von Neitperg zu übergeben

 

publiziert: Regg.F.III.
 1451 06 15 Wien
Original

Reg Fr.III.: 19-169
gebietet Nürnberg, dem Lukas Kemnater die jährliche Stadtsteuer zu übergeben

 

publiziert: Regg.F.III.
 1451 10 02 Wien
Original

Reg Fr.III.: 19-199
befiehlt Nürnberg, die jährliche halbe Judensteuer dem Heinrich von Pappenheim auszuzahlen

 

Fundstellen 1 bis 20 (von 66):


Nach oben...