Friedrich III. Urkunden-Datenbank - Work in progress

Suche

Überlieferungsart:

Fundstellen 1 bis 20 (von 150):
hatte

publiziert: Regg.F.III.
 1440 04 19 Wien
Original

Reg Fr.III.: 26-1
belehnt Georg von Tschernembl mit den bei Mannsburg gelegenen, zur Lehenschaft des Ftm. Krain gehörenden Zehnten, die Friedrich von Mannsburg bisher als Lehen besessen hatte.epraucht haben. An eritag nach dem suntag Jubilate.

 

publiziert: Chmel
 1440 09 21 Wiener Neustadt
Reichsregister

Chmel: 0139
bestätigt Oberehnheim die Freyheit, dass sie von den Röm. Kaisern und Königen über ihre gewöhnliche Steuer nicht "ferer gedrungen" und bey ihren Gerichten erhalten werden soll; welche Freyheit sie von K. Carl IV. erhalten hatte

 

publiziert: Chmel
 1441 02 15 Wiener Neustadt
Reichsregister

Chmel: 0229
bestätigt dem Hanns von Eberstorf, obersten Kämmerer in Oesterreich, die Freyheit, dass er und s. Leibserben des Namens von Eberstorf mit rothem Wachs siegeln und er, wie auch sein Vetter, Sigmund von Eberstorf und ihre eheliche Erben das Wappen

der Grafen von Thierstein führen mögen, welche Freyheiten ihnen K. Sigmund gegeben und K. Albrecht bestätigt hatte, Wappenbrief.

 

publiziert: Chmel
 1441 05 13 Wiener Neustadt
Reichsregister

Chmel: 0272
Privilegienbestätigung des neuen Spitals zu Hagenau, die K. Albrecht demselben ertheilt hatte.

 

unveröffentliche Sammlung
 1441 07 16 Wiener Neustadt
Literaturbeleg

schreibt Georg von Gundelfingen, Hofmeister, Hz. Albrechts von Bayern, der in einer gen. Streitsache mit gen. herzoglichen Räten entschieden hatte

 

unveröffentliche Sammlung
 1441 08 04 Wiener Neustadt
Literaturbeleg

verleiht Sigmund v. Schlandersberg, seinem Rat und Pfleger zu Bludenz, und Hans und Christoph v. Schlandersberg, den Söhnen Heinrichs, die Familienlehen, wie sie Sweiker v. Schlandersberg v. H. Friedrich erhalten hatte

 

publiziert: Regg.F.III.
 1442 03 10 Innsbruck
Kopial

Reg Fr.III.: 14-92
lädt Dietrich Nortkirch, der zahlreiche gen. Nürnberger Bürger vor Dietrich Pflüger wegen des Streits Imhof gegen Krebs verklagt hatte, vor sich

 

publiziert: Chmel
 1442 07 17 Frankfurt
Reichsregister

Chmel: 0729
bestätigt dem Heinrich von Fleckenstein, dem alten, jene Reichslehen, welche ihm zu K. Albrechts (II.) Zeiten der Herzog Ludwig von Bayern, Pfalzgf. bey Rhein, des heil. Röm. Reichs Erztruchsess verliehen hatte, gelegen in der Reichslandvogtey in

Nieder-Elsass.

 

publiziert: Chmel
 1442 07 27 Frankfurt
Reichsregister

Chmel: 0800
bestätigt dem Thomas Pfaffenlop und dessen Brüdern ihren Lehenhof zu Strassburg, den ihre Vorfahren von K. Karl IV. schon als ein früheres reichslehen empfangen haben, laut eines inserirten Briefes, geben zu Nüremberg 1361, Donnerstag nach

Misericordia domini, welchen K. Sigmund bestätigt hatte. Basel 1434, Freytag vor St. Anthonientag.

 

publiziert: Regg.F.III.
 1442 07 28 Frankfurt
Deperditum

Reg Fr.III.: 15-24 †
befiehlt Regensburg, nachdem er die dortigen Juden wegen der Krönungssteuer vor sich gefordert hatte, ihn in verschlossenen Briefen über das Vermögen jener Juden in Kenntnis zu setzen

 

publiziert: Chmel
 1442 08 10 Frankfurt
Reichsregister

Chmel: 0971
bestätigt dem Bosse Viztumb die Stadtsteuer zu Lübeck für sein Lebtag, welche K. Albrecht zuerst dem Hartung Clux, und nach dessen Abgang die Anwartschaft darauf dem besagten Bosse Vitztum verliehen hatte.

 

publiziert: Regg.F.III.
 1442 08 17 Frankfurt
Original

Reg Fr.III.: 14-154
lädt Eberhard von Seinsheim, Deutschmeister des Deutschen Ordens, der gg. sein Gebot Nürnberg vor dem Basler Konzil verklagt hatte, vor.

 

unveröffentliche Sammlung
 1442 08 31 Breisach
Original

gibt auf seine Bitten hin dem Heinrich Veschli die halben Dörfer Schaffhausen und Bötzingen zu Lehen, die sein verstorbener Vetter Herzog Friedrich von Österreich jenem übertragen hatte

 

publiziert: Chmel
 1442 12 04 Feldkirch
Reichsregister

Chmel: 1260
bestätigt Kammergerichtsurteil zwischen der Stadt Ulm und Ulrich von Westerstetten ertheilten Spruch, wovon die Stadt an den königlichen Hof appelliert hatte.

 

publiziert: Chmel
 1442 12 18 Innsbruck
Reichsregister

Chmel: 1290
verleiht dem Rudolph von Montfort, Herrn von Rotenvels, ein Gut, die zerbrochene Zelle, welches sein Vater weiland Wilhelm von Montfort als Eigen an sich gekauft hatte, wegen grösserer Sicherheit, "als ferre das vom reiche zu lehen

rüret."

 

publiziert: Chmel
 1443 01 20 Innsbruck
Reichsregister

Chmel: 1360
Privilegienbestätigung Graf Heinrich von Werdenberg zu Sangans, und verleiht ihm seine Lehen, die er von K. Sigmund empfangen hatte.

 

publiziert: Chmel
 1443 10 24 Wien
Reichsregister

Chmel: 1539
bestätigt einen inserirten Brief der verwitweten römischen Königin Elisabeth (Dat. in Nova Civitate Ducatus Stirie predicte Dominica proxima ante festum Kathedre b. Petri ap. 1441), worin dieselbe dem Dechant von Breslau, Nicolaus Stock (auch

Propst der St. Peterskirche zu Altofen), der dem K. Sigmund und K. Albrecht, und dann ihr und ihrem Sohne Ladislaus viele Gefälligkeiten und Dienste erwiesen hatte, zur Belohnung die Vollmacht ertheilt, ein Canonicat in der Collegiatkirche zu H.

Kreuz zu Breslau, und eine Pfarre entweder in Schlesien oder in Görlitz und dem Districte der 6 Städte im Erledigungsfalle zu besetzen mit ihm beliebigen Personen, wenn selbe Präbenden zu ihrem (Elisabeth) Patronate gehören.

 

publiziert: Chmel
 1444 Nürnberg
Reichsregister

Chmel: 1848
verleiht dem Hanns Peyer und Fritz Prunner 3 Tagwerk Aecker und "Wiesmats" gelegen an "Swabach" welche des ersten Vater Michael Peyer von Penczendorf aufgesandt hatte.

 

publiziert: Chmel
 1444 03 21 Wiener Neustadt
Reichsregister

Chmel: 1613
befiehlt der Stadt Ulm, die 100 Pfund Pfennige, welche K. Sigmund dem Grafen von Oettingen jährlich von dem Ammanamte daselbst verschafft hatte, und welche seit seiner (Friedrichs) Erwählung nicht bezahlt worden waren, dem gedachten Grafen zu

entrichten.

 

publiziert: Chmel
 1444 05 12 Wien
Reichsregister

Chmel: 1642
bestätigt den Repressalienbrief, welchen Heinrich Heyden von Wien, der von der Königin Elisabeth von Ungarn nach Florenz zum Einkauf von Stoffen ("ad coemendos aureos ac syriceos pannos") mit einer Summe von 1200 Venetianer-Ducaten und

3 Stangen Gold ("tribusque peciis auri ad valorem 650 ducatorum similium") war geschickt, aber von den Bolognesern in seinen Staaten (Oesterreich) erhalten hatte, und dehnt ihn aufs ganze römische Reiche aus.

 

Fundstellen 1 bis 20 (von 150):


Nach oben...