Friedrich III. Urkunden-Datenbank - Work in progress

Suche

Überlieferungsart:

Fundstellen 1 bis 20 (von 56):
gütlich

unveröffentliche Sammlung
 1442 08 29 Breisach
Kopial

empfiehlt Erich v. Hoya, Dompropst zu Köln, den Streit mit Osnabrück bzw. dem Bf. Heinrich v. Münster gütlich beizulegen

 

unveröffentliche Sammlung
 1443 05 05 Wiener Neustadt
Kopial

an Hzz. v. Braunschweig-Lüneburg, nimmt zur Kenntnis, daß sie sich mit Lüneburg gütlich einigen wollen

 

unveröffentliche Sammlung
 1443 10 22 Wien
Original

gebietet Hzz. Wilhelm und Heinrich v. Braunschweig-Lüneburg sich gütlich mit Lüneburg zu einigen

 

unveröffentliche Sammlung
 1445 03 10 Wien
Literaturbeleg

schreibt Bf. von Augsburg, daß er einen Tag zwischen Hz. Ludwig von Bayern, Lauingen und von Oettingen ansetze, hoffe aber, er werden sie vorher gütlich vertragen

 

publiziert: Regg.F.III.
 1445 04 23 Wiener Neustadt
Kopial

Reg Fr.III.: 15-65
fordert Stadt Regensburg auf, sich mit Bf. Friedrich gütlich zu vertragen.

 

publiziert: Regg.F.III.
 1447 11 17 /vor(keine Ortsangabe)
Deperditum

Reg Fr.III.: 15-84 †
beauftragt Gf. Johann von Schaunberg und Hans von Neitperg, den Streit zwischen Regensburg und Georg Frickinger gütlich beizulegen

 

unveröffentliche Sammlung
 1449 03 29 Wiener Neustadt
Literaturbeleg

teilt Stadt Wien mit, daß er Ulrich Eitzinger aufgefordert habe, ihren Streit mit Oswald Eitzinger gütlich beizulegen

 

unveröffentliche Sammlung
 1450 07 20 Wiener Neustadt
Literaturbeleg

befiehlt Jacob Seebeck, Bürgermeister zu Wien, im Streit zwischen Thomas Steger gegen Hermann Mühlstein gütlich zu vereinen

 

unveröffentliche Sammlung
 1450 12 31 Wiener Neustadt
Literaturbeleg

befiehlt Stadt Wien die Streitsache zwischen Konrad, Goldschmied zu Wien gegen Stefan Weinschenk gütlich zu vergleichen oder gerichtlich zu entscheiden

 

publiziert: Regg.F.III.
 1453 03 20 Wiener Neustadt
Kopial

Reg Fr.III.: 24-154
fordert den Bund in Preußen auf, ihren Anwälten entsprechende Vollmachten zu erteilen, damit sie gütlich mit dem Deutschen Orden einigen kann.

 

unveröffentliche Sammlung
 1455 07 30(keine Ortsangabe)
Kopial

berichtet Ulm, daß er wegen der Spene zwischen Pfalzgf. Friedrich und Pfalzgf. Ludwig von Veldenz Bf. Peter von Augsburg, Bf. Johann von Eichstätt, Heinrich von Pappenheim befohlen hat, die Parteien gütlich zu einigen

 

publiziert: Regg.F.III.
 1455 07 30 Wiener Neustadt
Kopial

Reg Fr.III.: 19-543
berichtet Nürnberg, daß er wegen der Spene zwischen Pfalzgf. Friedrich und Pfalzgf. Ludwig von Veldenz Bf. Peter von Augsburg, Bf. Johann von Eichstätt, Heinrich von Pappenheim befohlen hat, die Parteien gütlich zu einigen

 

publiziert: Regg.F.III.
 1456 12 07 Wiener Neustadt
Kopial

Reg Fr.III.: 23-96
erlaubt Mgf. Albrecht von Brandenburg, sich mit den oberdeutschen Reichsstädten wegen dem Landgericht Nürnberg gütlich zu einigen

 

unveröffentliche Sammlung
 1457 12 17 Graz
Literaturbeleg

erteilt Abt Johann von Ellwangen den Auftrag, die Streitsache zwischen Wolfgang und Konrad von Hoppingen einerseits und der Stadt Donauwörth andererseits, die ihrem Vater Konrad von Hoppingen im letzten Krieg großen Schaden zugefügt haben soll,

gütlich oder rechtlich zu entscheiden.

 

unveröffentliche Sammlung
 1459 01 30 Graz
Literaturbeleg

ernennt Heinrich Himmelberger, Truchsess und Pfleger zu Bleiburg, Wolfgang Gutensteiner und Niclas Gleissmüller, Vicedom in Kärnten als Kommissäre zur Austragung des Streits zwischen Kl. St. Paul im Lavanttal und Stadt Marburg. Diese sollen die

Parteien gütlich vereinigen oder ihm die Sache schriftlich vorlegen, damit er entscheiden könne

 

publiziert: Regg.F.III.
 1464 08 19 Wiener Neustadt
Original

Reg Fr.III.: 1-72
gebietet Kempten, sich mit Gf. Haug von Montfort gütlich zu einigen

 

unveröffentliche Sammlung
 1465 01 29 Wiener Neustadt
Original

beauftragt Erbmarschall Heinrich von Pappenheim, die Klage gen. Personen gütlich zu regeln

 

unveröffentliche Sammlung
 1466 07 16 Wiener Neustadt
Kopial

gebietet Stefan Usmer, dem Rat zu Nürnberg in Sachen seiner Klage gg. Wilhelm Löffelholz u. dessen Knecht Ludwig, nach Inhalt der städtischen Freiheiten, Gehorsam zu beweisen oder sich gütlich mit ihm zu vertragen

 

unveröffentliche Sammlung
 1467 10 07 Wiener Neustadt
Original

erteilt wiederum Mgf. Albrecht Auftrag, Truchseß v. Höfingen u. Gf. Eberhard v. Württemberg gütlich zu einigen

 

unveröffentliche Sammlung
 1469 07 06 Graz
Literaturbeleg

befiehlt Stadt Wien beide Parteien, Tibold Süssenberg, seinen Teichtmeister, und Wenzel Schuster, Bürger zu Wien, vorzuladen und gütlich zu vergleichen, nachdem Schuster in Abwesenheit Süssenbergers, der mit dem Kaiser in Graz weilt, ein Urteil

gegen ihn erlangt hat

 

Fundstellen 1 bis 20 (von 56):


Nach oben...