Friedrich III. Urkunden-Datenbank - Work in progress

Suche

Überlieferungsart:

Fundstellen 1 bis 20 (von 84):
dazu

publiziert: Regg.F.III.
 1440 06 13 Wiener Neustadt
Deperditum

Reg Fr.III.: 26-7
gebietet Ulrich von Rosenberg, dem Wolfgang Paczner, dem bei Budweis 32 Stück Tuch abgenommen worden sind, wieder dazu zu verhelfen

 

publiziert: Chmel
 1441 02 02 Wiener Neustadt
Reichsregister

Chmel: 0218
bestätigt einen inserirten Brief K. Albrecht II. von 1439, wodurch dieser zugleich als Herzog von Oesterreich dem Georg Scheck vom Walde, Ritter, und s. Erben zu ewigen Zeiten in und bey der Veste Aggstein und den unter derselben liegenden und

dazu gehörigen Häusern eine Fürstenfreyung verliehen hat.

 

publiziert: Chmel
 1442 Frankfurt
Reichsregister

Chmel: 1009
verleiht dem Balthasar von Thüngen, als einem Lehenträger der Töchter des sel. Raben Hofwart, Susanne und Liese, die Vogtey zu Burbach und das Gericht dazu gehörig.

 

publiziert: Chmel
 1442 Straßburg
Reichsregister

Chmel: 1043
verleiht dem Heinrich Menichenhemmer dem jungen von Erwenbruck, als Lehenträger der Katharina von Schaumberg, seiner ehelichen Hausfrau einen halben Theil des Zehends der Pfarrkirche des Dorfes Sesenheim, einen halben Theil zweyer Dinghöfe in

demselben Dorfe Sesenheim und in dem Dorfe Süfelnheim gelegen, und den halben Theil aller Zinse, Güter, Rechte und Zugehörungen, die dazu gehören.

 

unveröffentliche Sammlung
 1442 03 13 Innsbruck
Literaturbeleg

erklärt wie Hg. Albrecht 1370 01 17, dass alle Güter in der Oblei Hötting in die Propstei Innsbruck Steuer geben sollen, jene, die solche Güter kaufen, diese Steuer zu zahlen haben und befiehlt dem Hauptmann in Tirolund dem Propst in Innsbruck

die Widerstrebenden dazu zu zwingen

 

unveröffentliche Sammlung
 1442 04 08 Innsbruck
Literaturbeleg

genehmigt für sich und Hg. Sigmund die Stiftung einer Kirche in Kaltenbrunn durch den Bruder Hans Stöb, verleiht nach Kundschaft des Bf. v. Brixen, dass der Bau niemandem schade, Grund, Boden und Weide dazu und bewilligt jährlich ein Fuder Salz

aus dem Pfannhaus im Hall

 

publiziert: Chmel
 1442 06 19 Aachen
Reichsregister

Chmel: 0617
gibt seinen Willen dazu, dass Philipp Schnydelach (Snyddelach) von Kestenberg seine Vettern die Eckbrecht von Dürkheim (Ekkebrecht von Dorinkein) in die Gemeinschaft seines Drittels der Zehende zu Dorikein und zu Dudenweiler aufnehme.

 

publiziert: Chmel
 1442 10 14 Freiburg i. Ü.
Reichsregister

Chmel: 1194
gibt seinen Willen dazu, das Ruprecht von Rudingen 27 Achtel Korngelds als ein ihm auszurichten befohlenes Almosen der Stadt Frankfurt auf einen Wiederkauf verkauft, und auf seinen vom Reiche zu Lehen rührenden Zehenden zu Massenheim verschrieben

hat.

 

publiziert: Chmel
 1443(keine Ortsangabe)
Reichsregister

Chmel: 1441
beauftragt die Bischöfe von Strassburg und Basel und den Stephan von Novaria, Archidiacon von Turin, das Capitel St. Peter (junioris) zu Strassburg, wenn es sich weigern sollte, dem Andreas Raser das nächst erledigte Canonicat sammt Präbende zu

Folge der königl. ersten Bitte zu geben, dazu zu verhalten.

 

publiziert: Chmel
 1443(keine Ortsangabe)
Reichsregister

Chmel: 1442
beauftragt die Bischöfe von Strassburg und Basel und den Stephan von Novaria, Archidiacon von Turin, das Capitel St. Peter (junioris) zu Strassburg, wenn es sich weigern sollte, dem Peter Risen das nächst erledigte Canonicat sammt Präbende zu

Folge der königl. ersten Bitte zu geben, dazu zu verhalten

 

publiziert: Chmel
 1443(keine Ortsangabe)
Reichsregister

Chmel: 1442
beauftragt die Bischöfe von Strassburg und Basel und den Stephan von Novaria, Archidiacon von Turin, das Capitel St. Peter (junioris) zu Strassburg, wenn es sich weigern sollte, dem Johann Volperti das nächst erledigte Canonicat sammt Präbende

zu Folge der königl. ersten Bitte zu geben, dazu zu verhalten

 

publiziert: Chmel
 1443(keine Ortsangabe)
Reichsregister

Chmel: 1442
beauftragt die Bischöfe von Strassburg und Basel und den Stephan von Novaria, Archidiacon von Turin, das Capitel St. Peter (junioris) zu Strassburg, wenn es sich weigern sollte, dem Heinrich Fuldener das nächst erledigte Canonicat sammt Präbende

zu Folge der königl. ersten Bitte zu geben, dazu zu verhalten

 

publiziert: Chmel
 1443(keine Ortsangabe)
Reichsregister

Chmel: 1442
beauftragt die Bischöfe von Strassburg und Basel und den Stephan von Novaria, Archidiacon von Turin, das Capitel St. Peter (junioris) zu Strassburg, wenn es sich weigern sollte, dem Dietrich Ebbracht das nächst erledigte Canonicat sammt Präbende

zu Folge der königl. ersten Bitte zu geben, dazu zu verhalten

 

publiziert: Chmel
 1443(keine Ortsangabe)
Reichsregister

Chmel: 1442
beauftragt die Bischöfe von Strassburg und Basel und den Stephan von Novaria, Archidiacon von Turin, das Capitel St. Peter (junioris) zu Strassburg, wenn es sich weigern sollte, dem Hieronimus Volperti das nächst erledigte Canonicat sammt

Präbende zu Folge der königl. ersten Bitte zu geben, dazu zu verhalten

 

publiziert: Chmel
 1444(keine Ortsangabe)
Reichsregister

Chmel: 1877
verleiht dem Ulrich von Westersteten als Lehenträger des Heinrich Craft, Bürgers zu Ulm, den Burgbau halb zu Eselsburg, 11 Tagwerk "Wiesmats", it. die Mühle, it. den Hof, den der "Brachat gebuwen hat" und dazu das obere

Fischwasser, alles zur Eselsburg gelegen, das er von Rudolf von Bopfingen gekauft hat.

 

publiziert: Chmel
 1444 09 14 Nürnberg
Original

Chmel: 1742
gebietet Kf. Friedrich von Brandenburg, dass alles, was von dem Kurfürstentum Brandenburg unbillig entwendet, entfremdet oder unrechtlich entwältigt ist, es sey an Schlössern, Städten, Landen, Leuten, Lehenschaften, Zöllen etc. wieder dazu

nach Gebühr gebracht werden woll.

 

publiziert: Regg.F.III.
 1444 10 09 Nürnberg
Original

Reg Fr.III.: 26-76
gebietet den böhmischen Ständen, Wilhelm von Ileburg dazu anzuhalten, Beschädigungen von Elbogen zu unterlassen

 

publiziert: Chmel
 1445 09 17 Wien
Reichsregister

Chmel: 1961
verleiht dem Andreas Berlin von Dinkelsbühl ein Gut zu Aichach mit dem dazu gehörigen Zehent, das Kunz Eysen baut, und ein anderes Gut daselbst mit dem Zehent, das Kunz Engelhart, baut, it. den Zehent vom Hawsrawsgut zu Aichach etc.

 

publiziert: Chmel
 1446(keine Ortsangabe)
Reichsregister

Chmel: 2113
verleiht denselben Gebrüdern Ulrich und Conrad von Helffenstain das Schloss Helnstain, das, dabey gelegene Städtchen Heydenheim, die Kirchensätze "dazu gehörend und damit aller ander zugehörd der vörst und wiltpanne man und manschafft

der vogteyen über die Klöster Herbrechtungen und Ahusen, it. die Zolle zu Gyslingen, Kuchen und Haydenheim, und ouch ander zolle gelaitt und recht darczu gehörend ..."

 

publiziert: Chmel
 1446 07 16 Wien
Reichsregister

Chmel: 2116
gibt seinen Willen dazu, dass vermög einer durch Vermittlung des Markgrafen Albrecht von Brandenburg, des Caspar Schlick, Herrn zu Weissenkirchen, k. Canzlers, Hansens von Neitperg und Hansens Ungnad, k. Cammermeisters zu Stande gekommenen

Vergleichs, wodurch der Abt Friedrich und das Kloster Reichenau und die Stadt Ulm ihre Zwietracht ausglichen, der Stadt Ulm und dem Spital zum heil. Geist daselbst alle Gerechtigkeit, Eigenschaft und Lehenschaft über letzteres für 25000 Gulden

rhein. verkauft wurden.

 

Fundstellen 1 bis 20 (von 84):


Nach oben...