Friedrich III. Urkunden-Datenbank - Work in progress

Suche

Überlieferungsart:

Fundstellen 1 bis 20 (von 117):
da

unveröffentliche Sammlung
 1439 02 24 Wiener Neustadt
Literaturbeleg

befiehlt dem Hans Schrampf, da er für heute zur ersten Tagsatzung auf die Klage des Abtes zu St. Paul nicht erschienen sei, zur zweiten Tagsatzung auf heute über sechs Wochen zu erscheinen

 

unveröffentliche Sammlung
 1439 04 08 Wien
Literaturbeleg

bestimmt dem Johann Strasser, Probst zu St. Andre in Lavanttal, da er nicht erschienen sei, auf heute über sechs Wochen die dritte Tagsatzung in dem Zehntstreit mit dem Kloster St. Paul

 

unveröffentliche Sammlung
 1440 03 05 Wien
Literaturbeleg

befiehlt dem Hans Schrampf, da er den Tagsatz mit dem Abt von St. Paul wegen Pferdediebstahls erneut auf den nächsten Johannstag verschieben müsse, an diesem gewiss zu erscheinen

 

unveröffentliche Sammlung
 1441 01 13 Wiener Neustadt
Kopial

teilt den Bürgern und Leuten zu Grüningen mit, er haben denen von Bern und Schwyz geschrieben, sie bis zu seiner Ankunft an niemanden andern weiterzugeben und befiehlt ihnen, da sie ja dem Haus Österreich zugehören, zu ihm zu halten.

 

publiziert: Chmel
 1442 Frankfurt
Reichsregister

Chmel: 0903
verleiht dem Ritter Friedrich von der Sparre "die wise an den Dolen. Item zu Dornheim den weyn zehennde halber und den wald daselbs item einen zehende zu Bottentale gelegn in der locher marck, item zehen malter zu Birckauwe ettwe me ettwe

mynner, item zu Poppenheim vier malder waicz geldes und viij malter haber gelts item die krum wiese das halb teil und was da fallende ist zu Birhusn ..."

 

publiziert: Regg.F.III.
 1442 04 07 Innsbruck
Original

Reg Fr.III.: 23-9
befiehlt, die Urteile des Landgerichts Nürnberg gegen Memmingen, Dinkelsbühl u.a. Städte nicht zu vollziehen, da diese vorher an ihn appelliert haben

 

publiziert: Regg.F.III. / Chmel
 1442 05 21 Nürnberg
Original

Reg Fr.III.: 14-108
Chmel: 0537
erneuert dem Nürnberg. Bürger Sebolt Pömer das Lehen über einen Hof "zu der Kleinen Rewt, der des Puls erb gewest und nit des Fyrls erb ist", einen Garten vor dem Tiergärtner Tor ..."der da stößt an des Schreyers garten

der Heintzen Wirts erb ist" und ein Gütlein zu Lint "das des Salmans erb ist".

 

publiziert: Chmel
 1442 07 21 Frankfurt
Reichsregister

Chmel: 0764
befreyt die Judenschaft zu Frankfurt von aller Schatzsteuer auf fünf Jahre, es wäre denn, dass er (der Römische König) in dieser Zeit Kaiser würde, da sie sich mit ihm abgefunden hat, "von solicher stewr und erung wegen die sie uns zu

geben nach emphahung unser kuniglichen crone pflichtig sind.".

 

publiziert: Chmel
 1442 07 27 Frankfurt
Reichsregister

Chmel: 0798
verleiht dem Rudolph von Wegersheim, Bürger zu Strassburg, ein Drittel eines Hofes in der Predigerstrasse zu Strassburg, "der da haisset zum dem Bley mit seiner zugehorung, item das halb dorff Tranhaim mit twingen und bannen acker und mathen

und aller ir zugehorung ..."

 

publiziert: Chmel
 1442 07 31 Frankfurt
Reichsregister

Chmel: 0829
verleiht dem Reinpolt von Windeck das Gericht zu Bühel und "den freien wochenmarckt und das ungelt daselbs item einen zol daselbs als da von alter herkomen ist ..."

 

publiziert: Chmel
 1442 09 17 Rheinfelden
Reichsregister

Chmel: 1121
verleiht dem Wernherr Drugsessen von Reinfelden die von seinem Vater und seinem Vatersbruder auf ihn gediehenen Lehen, "ettlich lehen in und bei dem dorff und banne zu Melni gelegen die vorzyten Wernlin gilgen gewesen wern auch ainen garten

und hofstat mit seiner zugehorung da yetz die herberg zu Kersten ausserhalb der maur zu Reynfelden gelegn ist ..."

 

publiziert: Chmel
 1443 Wien
Reichsregister

Chmel: 1483
bewilligt der Stadt Basel, dass sie ihre Freiheitsbriefe von dem Abte zu Luczel vidimiren lassen möge, welche alsdann von keinem Gerichte verworfen werden sollen (da es Noth thut, diese Briefe oft über Land zu schicken, sey es vor die

"kunigliche camer und hofgerichte" oder sonst).

 

publiziert: Chmel
 1443 02 21 Wiener Neustadt
Reichsregister

Chmel: 1386
verleiht dem Sigmund Pfinzing "den hof zum Muselperg da der Hagen aufsitzet, darczu gehoren zwo wisen sein nicht vererbet, auch ettliche holczer und lohe mit namen ain holcz der Ochsenkoph genant ain holcz der Goldpuhel ain holcz Geyselrewt

ain holcz Winterlutt und ain holcz das Praitholcz. Item zway gutl zu Weygenhofen auf ainem Kwgel und auf dem andern der Hornlein siczen item und aber zway gutel zum Gunterspuhel auf ainem der Hagen und auf dem andern der vogelhofe siczen die

erblich sein, der hofe zum Muselsperg in kaufweis an ihn komen ist ..."

 

publiziert: Regg.F.III.
 1443 11 12 Wiener Neustadt
Deperditum

Reg Fr.III.: 14-219
bittet Bf. Georg von Brixen, da er (F.) sich demnächst nach Graz und von dort alsbald nach der Etsch zu begeben beabsichtige, um Nachrichten über den letzten Landtag zu Meran und um Rat darüber, ob er seinen Weg durch das Innthal oder über

Bruneck (im Pulstertal an der Rienz) nehmen solle

 

publiziert: Chmel
 1444 05 04 Wien
Reichsregister

Chmel: 1635
verleiht dem Pilgrim von Hödorff auf Intercession Heinrichs, Bischofs von Constanz, den Blutbann, die Münze und die Zölle zu Tungen von Reichswegen, da er dieselben sammt dem Schlosse Tungen in Leibgedingsweise an sich gebracht hat.

 

publiziert: Chmel
 1444 08 20 Nürnberg
Reichsregister

Chmel: 1694
verlangt wiederholt vom Propst, Dechant und Capitel der jüngern St. Peterskirche zu Strassburg für seinen Kaplan Andreas Roter ein Canonicat und Präbende, da er die Erste Bitte für Franz Offenburg, Canonicus von Constanz aufs neue zurücknimmt,

nachdem er dieselbe schon früher für ungültig erklärt hatte. (Einige Capitularen hatten diese einwendung gemacht.)

 

publiziert: Chmel
 1444 09 29 Nürnberg
Deperditum

Chmel: 1764
belehnt Eb. Gerhard von Bremen mit den Regalien, verlangt jedoch, daß ihm nachher der Eb in Person den Treueid schwören solle, da dies für jetzt nur per procuratorem geschehen sei

 

publiziert: Chmel
 1446 Wien
Reichsregister

Chmel: 2030
verleiht dem Hanns von Reilichingen dem Jungen die andere Hälfte des Schlosses und Dorfes Schroczperg mit Zugehör und da zu den Weiler "Kyenbrun.

 

publiziert: Chmel
 1446 06 03 Wien
Reichsregister

Chmel: 2099
verleiht dem Niclas Muffel, Bürger zu Nürnberg, und dem Gabriel und Hanns Teczel "ain gut zu Czyrendorff darauff Jobst Teicher siczet und mer ain gut daselbs des Fingsugess erbe siczt yecz der Schuster auff, und mer zwey selden gutlein

daselbs zu Czyrendorff it. ein zehentlein zu Hyttenpach der des Hipolt Steyners erb ist, it. ein gut zum Rewtleins da der Pleyen aufsiczet, die in von dem obgenantn Teczel irem anherrn sel. anerstorben, geschickt und geerbet wern ..."

 

publiziert: Chmel
 1446 06 12 Wien
Reichsregister

Chmel: 2105
bestätigt das Vermächtniss des Grafen Wilhelm zu dem Vorchtenstein, welcher dem Friedrich Herrn zu Hohemberg, königl. Rathe, als seinem Freunde sein Wapen auf den Fall, dass er ohne männliche Leibeserben sterben sollte, vermacht hatte, da jetzt

dieser Fall eingetreten war, Wappenbrief.

 

Fundstellen 1 bis 20 (von 117):


Nach oben...