Friedrich III. Urkunden-Datenbank - Work in progress

Suche

Überlieferungsart:

Fundstellen 1 bis 20 (von 123):
Rechberg

publiziert: Chmel
 1440 04 30 -
Reichsregister

Chmel: 0023
befiehlt der Stadt Augsburg, die vergangenen S. Martinstag fällig gewesene Stadtsteuer dem Ritter Beren von Rechberg, s. Bruderssohn Veit von Rechberg u. s. Schwester Barbara Marschalkin von Seinetwegen zu bezahlen.

 

unveröffentliche Sammlung
 1441 03 04 Wiener Neustadt
Literaturbeleg

lädt die Gff. v. Lupfen auf Klage des Bf. Heinrich v. Konstanz als Procurator der Herrschaft Österreich vor

 

unveröffentliche Sammlung
 1442 06 04 Frankfurt
Original

gebietet allen Reichsuntertanen, Urteile gegen Ulm nicht zu beachten.

 

publiziert: Chmel
 1442 06 25 Köln
Reichsregister

Chmel: 0635
bestätigt dem Ritter Wilhelm von Rechberg die Pfandschaft auf der Stadt Bemekirch.

 

publiziert: Chmel
 1442 12 23 Innsbruck
Reichsregister

Chmel: 1299
verleiht dem Ritter Pern von Rechperg das Halsgericht zu Mindelheim und den Zoll daselbst, auch den zoll zu Günzburg, unter Hebenthaim, "das durch abgang ettwenn herczog Ulrich von Teke erblich an in gevallen sey ..."

 

publiziert: Regg.F.III. / Chmel
 1442 12 23 Innsbruck
Kopial

Reg Fr.III.: 20-19
Chmel: 1299
belehnt den Ritter Bero von Rechberg

 

publiziert: Regg.F.III. / Chmel
 1444 08 19 Nürnberg
Original

Reg Fr.III.: 14-249
Chmel: 1821
verleiht Veit v. Rechberg Halsgericht zu Ostheim

 

unveröffentliche Sammlung
 1444 10 09 Nürnberg
Reichsregister

quittiert Stadt Augsburg Stadtsteuer für Ber von Rechberg

 

unveröffentliche Sammlung
 1445 04 19 /vor(keine Ortsangabe)
Literaturbeleg

gebietet Truchseß Johann von Waldburg Streitschlichtung Rechberg u. a.

 

unveröffentliche Sammlung
 1446(keine Ortsangabe)
Reichsregister

quittiert Stadtsteuer Augsburg für Ber von Rechberg für 1445

 

unveröffentliche Sammlung
 1446(keine Ortsangabe)
Reichsregister

quittiert Stadtsteuer Augsburg 1446 für Ber von Rechberg und seine Schwester Barbara

 

unveröffentliche Sammlung
 1446 03 06 Wien
Original

befiehlt Propst zu Eberndorf (Oberndorf), ihm zur Einnahme des Hauses Rechberg mit Ross u. Mann zu Hilfe zu kommen

 

unveröffentliche Sammlung
 1446 03 06 /nach(keine Ortsangabe)
Deperditum

verhängt durch Michael von Freiberg, Vogt zu Walenstadt, Nidberg und Freudenberg, gegen Friedrich von Raitenau, Abt von Pfäfers, als Strafe und Brandschatz eine Busse von 3000 Mailändischen Mark, weil er sich im Zusammenhang mit der Schlacht bei

Ragaz nicht auf österreichische Seite gestellt hatte. Auf Fürsprache des grafen von Brandis sowie von Gf. Heinrich von Werdenberg-Sargans und Hans von Rechberg wird die Busse auf 1200 Rheinische Gulden reduziert, für deren Zahlung Michael von

Freiberg am 4. Juli 1453 quittiert.

 

publiziert: Chmel
 1446 09 14 Wien
Reichsregister

Chmel: 2148
trifft mit Ber Rechperg von Hohenrechberg und Barbara Marschalin Witwe (auch von Hohenrechperg) seiner Schwester, welche die von K. Carl IV. an Herzog Friedrich von Teck für schuldige 1000 Mark Silber verpfändete Stadtsteuer von Augsburg erblich

erlangt haben, die Uebereinkunft, dass sie die Quittungen für 6 Jahre nacheinander gleich jetzt erhalten und somit für die 1000 Mark Silber bezahlt seyn sollen, nach diesen 6 Jahren soll die Stadtsteuer dem Reiche wieder ledig seyn.

 

publiziert: Chmel
 1448 12 13 Wiener Neustadt
Reichsregister

Chmel: 2516
verleiht dem Hanns von Rechberg und den Gebrüdern Jörg, Wolfgang und Christoph Ungnad in Gemeinschaft das Dorf Salmading, das dem Reiche heimgefallen ist, weil der Inhaber desselben, Johann Graf von Werdenberg, Herr zum Heiligenberg es in rechter

Zeit nicht zu Lehen empfangen hat.

 

unveröffentliche Sammlung
 1449 10 16 Laibach
Literaturbeleg

belehnt Gaudenz v. Rechberg mit Brückenzoll zu Kellmünz u. Jahrmarkt zu Oberaichen

 

unveröffentliche Sammlung
 1451 04 25 Wiener Neustadt
Kopial

befreit Rheinfelden wegen Kriegsarmut auf zwei Jahre von Schulden

 

publiziert: Regg.F.III. / Chmel
 1452 09 03 Wiener Neustadt
Kopial

Reg Fr.III.: 20-67
Chmel: 2937
belehnt Bero von Rechberg mit Halsgericht und Zoll zu Mindelheim

 

publiziert: Chmel
 1452 09 04 Wiener Neustadt
Reichsregister

Chmel: 2937
verleiht dem Ritter Bern von Rechperg das Halsgericht zu Mindelheim und den Zoll daselbst und den Zoll zu Günzburg unter Liebentann, so durch Abgang Herzogs Ulrich von Teck erblich auf ihn gekommen ist.

 

unveröffentliche Sammlung
 1453 07 19(keine Ortsangabe)
Literaturbeleg

erteilt Bf. Gottfried von Würzburg Kommission, Streit zwischen Heinrich von Geroldseck und den verbündeten Städten Ulm usw., sowie zwischen diesen und Hans von Rechberg

 

Fundstellen 1 bis 20 (von 123):


Nach oben...