Friedrich III. Urkunden-Datenbank - Work in progress

Suche

Überlieferungsart:

Fundstellen 1 bis 20 (von 47):
Halsgericht

publiziert: Chmel
 1442 12 23 Innsbruck
Reichsregister

Chmel: 1299
verleiht dem Ritter Pern von Rechperg das Halsgericht zu Mindelheim und den Zoll daselbst, auch den zoll zu Günzburg, unter Hebenthaim, "das durch abgang ettwenn herczog Ulrich von Teke erblich an in gevallen sey ..."

 

publiziert: Chmel
 1443(keine Ortsangabe)
Reichsregister

Chmel: 1576
verleiht dem Ritter Friedrich von Künßberg und seinem Bruder Hanns und seinen Vettern Adrian und Rüdiger von Künßberg das zum Schlosse Snawelweid gehörige Halsgericht.

 

publiziert: Chmel
 1443(keine Ortsangabe)
Reichsregister

Chmel: 1577
verleiht dem Ritter Jörg von Ehenheim als Lehenträger der Magdalena und Margaretha Schenckin von Geyr den Bann und das Halsgericht zu Neusslingen; it. Bann und Halsgericht zu Happurg bey Reycheneck in einer Meile mit seiner Zugehörung; it. Bann,

Halsgericht, Zoll, Ungelt und Freyung zu Trawtlingen, auch die Wildbahn in den zu Trawtlingen gehörigen Hölzern, auch "ein Weyherlein bei Trawtlingen gelegen genant Grymhart mit allen zugehörungen."

 

publiziert: Chmel
 1444 Nürnberg
Reichsregister

Chmel: 1811
verleiht den Gebrüdern Erhard, Heinrich und Hanns, Ritter von Koczaw, die Veste Koczaw, das Halsgericht und die Freyung daselbst.

 

publiziert: Chmel
 1444 Nürnberg
Reichsregister

Chmel: 1822
verleiht dem Hanns Praittenstain das vordere Schloss zu Praittenstain, das Halsgericht und den Wildbann "und was er sust zu lehen hat."

 

publiziert: Chmel
 1444(keine Ortsangabe)
Reichsregister

Chmel: 1881
verleiht den Gebrüdern Sigmund und Wilhelm, Schenken von Geyer, den Bann und das Halsgericht halb zu Neusling; it. ein Viertel an dem Halsgericht zu Trenkling; it. ein Viertel an dem Weiler zu Grynhart.

 

publiziert: Regg.F.III. / Chmel
 1444 08 19 Nürnberg
Original

Reg Fr.III.: 14-249
Chmel: 1821
verleiht Veit v. Rechberg Halsgericht zu Ostheim

 

publiziert: Chmel
 1444 09 18 Nürnberg
Reichsregister

Chmel: 1829
verleiht Hanns von Guttenberg dem jüngern das Halsgericht und den Blutbann zu "Gutdenberg und zu Marhof, zu Streichenrewtt, zu Mernrewtt, zu Pfaffenrewtt, zu Tribenrewtt, zu Weichsmass, zu Micheldorff, zu Fockendorff, zu Treyndorff und das

halsgericht zu dem Hof und zu Niederstainach als weit das umbfangen hat, mit seiner marcktel, das der von Gutdenberg ist;" auch kann er es von der Hand leihen.

 

publiziert: Chmel
 1444 09 21 Nürnberg
Reichsregister

Chmel: 1756
verleiht dem Ritter Heinrich von Egloffstein und seinen Brüdern Wolfram und Conrad das Halsgericht zu Reichneck "als weit ir kirtag und zapfenrecht gend," das ihnen durch Erbschaft von denen von Apsberg zugefallen ist, auch bestätigt er

ihre Privilegien.

 

unveröffentliche Sammlung
 1444 12 28(keine Ortsangabe)
Literaturbeleg

privilegiert Stadt Neumarkt mit Halsgericht

 

publiziert: Chmel
 1445(keine Ortsangabe)
Reichsregister

Chmel: 1999
verleiht dem Ulrich Herrn zu Laaber alle Kirchlehen zu Laaber, Ehrenfelser-Lehen, Breitenegger-Lehen, den Bann und das Halsgericht zu Breitenegg, das Dorf zu Schambach.

 

publiziert: Chmel
 1446 04 05 Wien
Literaturbeleg

Chmel: 2062
verleiht Mauthausen das Halsgericht usw.

 

publiziert: Regg.F.III. / Chmel
 1450 04 22 Baden
Original

Reg Fr.III.: 13-164
Chmel: 2615
verleiht Wolfgang von Wallsee Halsgericht und Blutbann

 

publiziert: Regg.F.III. / Chmel
 1452 09 03 Wiener Neustadt
Kopial

Reg Fr.III.: 20-67
Chmel: 2937
belehnt Bero von Rechberg mit Halsgericht und Zoll zu Mindelheim

 

publiziert: Chmel
 1452 09 04 Wiener Neustadt
Reichsregister

Chmel: 2937
verleiht dem Ritter Bern von Rechperg das Halsgericht zu Mindelheim und den Zoll daselbst und den Zoll zu Günzburg unter Liebentann, so durch Abgang Herzogs Ulrich von Teck erblich auf ihn gekommen ist.

 

publiziert: Chmel
 1452 11 27 Wiener Neustadt
Reichsregister

Chmel: 2965
bestätigt dem Ritter Heinrich Nothaft zu Bernberg die Freyheit, welche seine Vorältern und er von den Fürsten von Bayern erlangt haben, dass sie Halsgericht, Stock und Galgen bey ihrem Schloss Ahelming und Zugehör, und in ihren Dörfern

Penczling, Taberczhausen, Ahelming und Yseraw haben mögen, auch den "wildpan" grossen und kleinen in der Aue, genannt in dem Wethern im Lande Bayern, an der Donau oder Nieder-Altaich gelegen.

 

publiziert: Chmel
 1452 12 13 Wiener Neustadt
Reichsregister

Chmel: 2972
verleiht dem Sigmund Erlingshover die Forsthub im Weissenburger-Walde gelegen, genannt die Seiferholzerin und das Halsgericht zu Titting.

 

publiziert: Chmel
 1453 01 31 Wiener Neustadt
Reichsregister

Chmel: 3015
verleiht den Gebrüdern Kraft und Albrecht Grafen von Hohenlo und Ziegenhain den Blutbann und das Halsgericht in ihren Herrschaften und Gebiethen.

 

publiziert: Chmel
 1453 07 13 Graz
Reichsregister

Chmel: 3080
verleiht dem Sigmund und Jörg von Egloffstein, Vettern, ein neu zu errichtendes Halsgericht und den Blutbann "im Affelterthal, it. in dem hamer und dem hofe, it. in der segmühl und obern Trubach, it. in der Hüll und Zannspach, it. im

Sweintal herauf biss auf den perg zum Egloffstein und auf denselben perg ynner einer virteil meyl wegs ..."

 

publiziert: Regg.F.III.
 1458 10 11 Wien
Kopial

Reg Fr.III.: 2-70
bestätigt Kl. Ottobeuren Halsgericht

 

Fundstellen 1 bis 20 (von 47):


Nach oben...