Friedrich III. Urkunden-Datenbank - Work in progress

Suche

Überlieferungsart:

Fundstellen 1 bis 20 (von 386):
Gulden

publiziert: Chmel
 1440 04 29 Wien
Reichsregister

Chmel: 0018
befiehlt Stadt Nördlingen, die 200 Gulden wegen des Ammanamtes für 1439 dem Heinrich von Pappenheim, zu bezahlen.

 

publiziert: Chmel
 1440 06 05 Wiener Neustadt
Reichsregister

Chmel: 0068
befiehlt der Stadt Schweinfurt, die zu Martini 1439 verfallene Reichssteuer per 100 Gulden rhein. dem Ludwig Grafen von Oettingen zu geben.

 

publiziert: Chmel
 1441 07 18 Wien
Reichsregister

Chmel: 0319
belehnt den Wernher und den Heinrich von Landsberg, Gebrüder, mit dem Dorfe Lingolfheim. (Wernher von Landsberg verwies seine Ehefrau mit iherer Eheaussteuer, 1000 Gulden rheinisch, auf dieses Lehen.)

 

publiziert: Chmel
 1441 07 28 Wiener Neustadt
Reichsregister

Chmel: 0340
befiehlt Nördlingen, Heinrich von Pappenheim die 200 Gulden rhein. von des Ammanamtes wegen, die zu Martini verfallen waren, zu geben.

 

publiziert: Chmel
 1442 Frankfurt
Reichsregister

Chmel: 0854
gibt seine Einwilligung zu dem von Diether von Isenburg, Herrn zu Büdingen, an Martin Forstmeister von Geilnhausen (um 1000 Gulden) gemachten Verkauf von 50 Gulden jährlicher Gülte auf dem Gerichte zu Grindau.

 

publiziert: Chmel
 1442 05 10 Nürnberg
Original

Chmel: 0516
bestätigt dem Herzog Ludwig von Bayern, Pfalzgrafen bey Rhein, Grafen zu Graispach, die inserirte Verschreibung vom Jahre 1441, "geschehen und gegen zu Ingelstadt des nechsten freytag vor des lieben heil. aposteln sand Jacobstag," womit

derselbe seiner Gemahlin Margareth, geb. von Brandenburg, ihr Heirathgut, Heimsteuer und Morgengabe auf etlichen Schlössern, Märkten, Dörfern un Gütern versichert hat. (Zusammen 60000 Gulden Rheinisch.)

 

publiziert: Chmel
 1442 05 31 Frankfurt
Reichsregister

Chmel: 0559
verleiht Hannsen von Utenheim und Casparn Beger die drey Dörfer Ergersheim, Innenhaim und Oderszhaim, it. 20 Gulden Gülten auf Kaisersperg und 8 Pfund Gülten auf Rossheim.

 

publiziert: Chmel
 1442 07 29 Frankfurt
Reichsregister

Chmel: 0814
verleiht dem Dietrich Bair, Ritter, zwey Tornosse auf dem Zoll zu Boparten, 200 Gulden Gülte auf dem Zoll zu Sels. "Item zu Hachenberg von yedem laste uber land einen halben guldein. item einen salmenfanck unden an dem Lorleyerberge gelegen

mit allem zugehoren."

 

publiziert: Chmel
 1442 08 28 Schlettstadt
Reichsregister

Chmel: 1056
befiehlt der Stadt Weissenburg im Elsass, die jährliche Stadtsteuer per 400 Gulden, die vom K. Karl IV. und K. Sigmund den Grafen von Zweibrücken verliehen wurde, den Grafen Friedrich von Zweibrücken, Herrn zu Bitsch und seinen Erben jährlich

zu reichen.

 

publiziert: Chmel
 1443 01 Innsbruck
Reichsregister

Chmel: 1378
bestätigt einen Brief des Herzogs Albrecht von Bayern, Pfalzgrafen bey Rhein, Grafen zu Vohburg, vermög dessen er seiner Gemahlin Anna, geb. von Braunschweig, 6000 Gulden Wittib-Gehalts auf Landsperg, Dachau und dem grossen Zoll zu München,

sammt dem Witthumsitze verschreibt, und sie zur obersten Gerhabin seiner Kinder ernennt. Dat. Munichen, sand Antonientag (17. Jänner) 1443.

 

publiziert: Chmel
 1443 01 25 Innsbruck
Reichsregister

Chmel: 1379
befiehlt der Stadt Ulm, dass sie die von Heinrich von Pappenheim und Ludwig von Rotenstein im Nahmen des römischen Königs bey ihr hinterlegten 3400 Gulden Rhein. dem Heinrich von Ellerbach ausliefere.

 

publiziert: Chmel
 1443 06 10 Wien
Reichsregister

Chmel: 1459
verpricht dem Conrad von Freyberg, ihm das nächste Reichslehen im Werthe von 2000 Gulden rh., das ledig werde und von ihm begehrt wird, zu verleihen.

 

publiziert: Chmel
 1443 11 06 Wiener Neustadt
Reichsregister

Chmel: 1550
befiehlt der Stadt Nördlingen, die 200 Gulden wegen des Ammanamtes, so zu Martini fällig sind, dem Marschall von Pappenheim zu bezahlen.

 

publiziert: Chmel
 1443 11 14(keine Ortsangabe)
Reichsregister

Chmel: 1580
verleiht dem Hanns von Uttenheim, Adolph und Hanns zum Trubel und Caspar, Melchior und Hannsen Beger als Gemeinern das Burglehen der Dörfer Innenheim, Ergerssheim und Oderssheim, auch das Ungelt daselbst, nämlich von einem "omen weins"

6 Pfennige. It. 20 Gulden Gülte auf Kaysersperg und 8 Pfund Gülte auf Rossheim (letztere den Begern allein).

 

publiziert: Chmel
 1444 Nürnberg
Reichsregister

Chmel: 1849
willigt ein, dass die Gebrüder Ludwig und Peter Haller ihrem Vetter Jörg Haller 12 Gulden jährlicher Gülte auf dem Stück, genannt Ziegelstain auf einen Wiederverkauf verkaufen.

 

publiziert: Chmel
 1445 05 25 Wien
Reichsregister

Chmel: 1919
begehrt vom Bürgermeister und Rathe der Stadt Nürnberg, dass sie dem Wilhelm von Stein die 423 Gulden rheinisch, welche derselbe von ihm wegen jährlichen Soldes (bis Bartholomei) zu fordern hat, auf Abschlag der zu Martini fälligen Stadtsteuer

bezahlen.

 

publiziert: Chmel
 1445 05 31 Wien
Reichsregister

Chmel: 1922
begehrt vom Bürgermeister und Rath der Stadt Nürnberg, dass sie auf Abschlag der zu Martini fälligen Stadtsteuer dem Stephan Geyer die ausständigen 129 Gulden Rhein. (Jahres-Sold) bezahlen.

 

unveröffentliche Sammlung
 1446 03 06 /nach(keine Ortsangabe)
Deperditum

verhängt durch Michael von Freiberg, Vogt zu Walenstadt, Nidberg und Freudenberg, gegen Friedrich von Raitenau, Abt von Pfäfers, als Strafe und Brandschatz eine Busse von 3000 Mailändischen Mark, weil er sich im Zusammenhang mit der Schlacht bei

Ragaz nicht auf österreichische Seite gestellt hatte. Auf Fürsprache des grafen von Brandis sowie von Gf. Heinrich von Werdenberg-Sargans und Hans von Rechberg wird die Busse auf 1200 Rheinische Gulden reduziert, für deren Zahlung Michael von

Freiberg am 4. Juli 1453 quittiert.

 

publiziert: Chmel
 1446 07 16 Wien
Reichsregister

Chmel: 2116
gibt seinen Willen dazu, dass vermög einer durch Vermittlung des Markgrafen Albrecht von Brandenburg, des Caspar Schlick, Herrn zu Weissenkirchen, k. Canzlers, Hansens von Neitperg und Hansens Ungnad, k. Cammermeisters zu Stande gekommenen

Vergleichs, wodurch der Abt Friedrich und das Kloster Reichenau und die Stadt Ulm ihre Zwietracht ausglichen, der Stadt Ulm und dem Spital zum heil. Geist daselbst alle Gerechtigkeit, Eigenschaft und Lehenschaft über letzteres für 25000 Gulden

rhein. verkauft wurden.

 

publiziert: Chmel
 1446 11 23 Wien
Reichsregister

Chmel: 2190
verleiht dem Conrad "Apoteker" von Nürnberg 2 Güter zu Auerstorff bey Trautsskirchen gelegen (auf dem einen sitzt Sewtz Kewtlin und giebt jährlich davon 6 Gulden, 2 Herbsthühner und 1 Fastnachthuhn, auf dem andern sitzt Hans Toler und

gibt 10 Gulden, 2 Herbsthühner und 1 Fastnachthuhn) die er von Ulrich Rumel, Bürger zu Nürnberg gekauft hat "und die im Conrat Bomgartner auch von Nuremberg bisz her zu lehen vorgetragen ..."

 

Fundstellen 1 bis 20 (von 386):


Nach oben...