Friedrich III. Urkunden-Datenbank - Work in progress

Suche

Überlieferungsart:

Fundstellen 1 bis 20 (von 47):
Gülten

publiziert: Chmel
 1441 02 16 Wiener Neustadt
Literaturbeleg

Chmel: 0233
räumt Kl. Aggsbach einige Gülten in der Pfarre Spitz ein

 

publiziert: Chmel
 1441 07 19 Wien
Reichsregister

Chmel: 0320
belehnt den Wernher und Heinrich von Landsberg, Gebrüder, mit 14 Pfund Gülten auf Häusern zu Ober-Ehenheim, der Kriegsmatt bey Bernharsweiler etc.

 

publiziert: Chmel
 1441 09 07 Graz
Reichsregister

Chmel: 0370
belehnt den Heinrich Ott-Friedrich von Strassburg mit 4 Pfund Gülten von einem Haus und Hof gegenüber der Münze zu Strassburg.

 

publiziert: Chmel
 1442 05 08 Nürnberg
Reichsregister

Chmel: 0508
Privilegienbestätigung der österreichischen Stadt Riedlingen, mit der Gnade, dass sie ewige daselbst auf Häusern, Wiesen, Aeckern und andern Gütern liegende Gülten ablösen mag, wenn darauf keine Mess oder geistliche Pfründe gestiftet ist

"umb ain solhe Sum gelts, als in andern Stetn umb Sy gelegen und des lanndes gewonheit ist."

 

publiziert: Chmel
 1442 05 11 Nürnberg
Literaturbeleg

Chmel: 0512
quittiert Niklas Ipphofer für Gülten des Amts Ambras

 

publiziert: Chmel
 1442 05 31 Frankfurt
Reichsregister

Chmel: 0559
verleiht Hannsen von Utenheim und Casparn Beger die drey Dörfer Ergersheim, Innenhaim und Oderszhaim, it. 20 Gulden Gülten auf Kaisersperg und 8 Pfund Gülten auf Rossheim.

 

unveröffentliche Sammlung
 1442 07 25 Frankfurt
Literaturbeleg

hat Eberhard Truchseß v. Waldburg seine Herrschaft Scheer und Friedberg mit allem Zubehör pfandweise innezuhaben erlaubt; dieser darf nun alle dem Haus Österreich zugehörigen Stücke, Gülten und Güter für sich einlösen oder sie notfalls in

Besitz zu nehmen, damit dem Haus Österreich keine Rechte verloren gehen

 

publiziert: Regg.F.III. / Chmel
 1443 07 19 Wien
Kopial

Reg Fr.III.: 8-65 †
Chmel: 1501
belehnt Ulrich Bock mit von Thomas u. Hans Balthasar v. Endingen aufgelassenen Gülten von 20 Pfund Pfennigen auf die Stadt Kaisersberg u. 8 Pfund Straßburger Pfennigen auf die Stadt Rosheim

 

unveröffentliche Sammlung
 1444 01 28 o. O.
Literaturbeleg

belehnt Oswald und Stephan Einzinger mit Gülten im Eggenburger Landgericht, die Albrecht der Pirpaumer aufsendet

 

publiziert: Chmel
 1444 05 06 Wien
Literaturbeleg

Chmel: 1637
verleiht Margarethe Scheuchenstein Gülten zu Schadendorf

 

publiziert: Chmel
 1446 04 07 Wien
Literaturbeleg

Chmel: 2068
übergibt Hz. Sigmund von Österreich alle noch unbezahlten Ausstände aus Nutzungen und Gülten in der Grafschaft Tirol u. der Herrschaft Feldkirch.

 

publiziert: Chmel
 1447 09 04 Wien
Reichsregister

Chmel: 2315
bestätigt die von K. Albrecht I. ertheilte Freyheit, dass ein Dienstmann des Reichs dem Kloster Zwiefalten Güter oder Leute, die vom Reiche Lehen sind, unerfordert verkaufen, verschaffen, geben oder anders zuwenden mag, doch soll es die Summe von

20 Mark Gülten nicht übertreffen. Auch die andern Privilegien werden bestätigt, darunter die Erlaubniss von K. Sigmund, dass das Kloster die Vogtey zu Newnhauss dem Dorf unter Kolberg von dem Heinrich Truchsess an sich kaufen mag.

 

unveröffentliche Sammlung
 1447 12 12 Wiener Neustadt
Original

gestattet als Vormund des Kg. Ladislaus dem Kloster Dürnstein den Kauf von Gülten u. Gütern, die Lehen des österreichischen Landesfürsten sind.

 

publiziert: Chmel
 1448 02 09 Wien
Literaturbeleg

Chmel: 2416
befiehlt Steyr, Rechnungen auf die Gülten zu legen

 

unveröffentliche Sammlung
 1448 02 15 Wien
Literaturbeleg

erlaubt als Vormund Kg. Ladislaus, daß das Kl. Altenburg dem Ulrich Eitzinger Gülten in der Garser Pfarre verkauft

 

publiziert: Chmel
 1449 02 24 Wiener Neustadt
Literaturbeleg

Chmel: 2553
befiehlt Verweser zu Aussee, dem Stift zu Wiener Neustadt Gülten anzuweisen

 

unveröffentliche Sammlung
 1450 09 02 Wiener Neustadt
Original

belehnt als Vormund des König Ladislaus die Bruderschaft „Unserer Lieben Frau“ zu Weitra mit folgenden Lehen der Herrschaft Weitra, die Kaspar und Anna Schaler verkauft haben, damit darauf ein Pilgerhaus errichtet werde, und erteilt zugleich die

Bewilligung zur Errichtung dieses Hauses, von welchem jährlich zu Michaeli an den vorgenannten Schaler und seinen Nachkommen 12 Pf. zu dienen ist; nachstehend die Gülten: ein halbes Pfd. Pf. Geld, einen halben Metzen Mohn, 2 Metzen Korn, 2 Metzen

Hafer, gesatzten Zehent und allen kleinen Zehent auf einem Lehen zu Pfaffenschlag, zunächst der St. Wolfgangs- Kapelle gelegen.

 

unveröffentliche Sammlung
 1450 11 16 Wiener Neustadt
Literaturbeleg

erlaubt, daß Ulrich Meinhaymer, Chorherr zu Wien und Pfarrer zu Meygen, dem Ulrich Eitzinger Gülten verkauft

 

unveröffentliche Sammlung
 1450 12 23 Wiener Neustadt
Literaturbeleg

nimmt als Vormund Kg. Ladislaus von Sigmund Eitzinger Gülten an und erteilt sie ihm als Lehen

 

publiziert: Chmel
 1451 05 16 Wien
Literaturbeleg

Chmel: 2693
verleiht Bernhard Senginger Gülten zu Weichartsdorf

 

Fundstellen 1 bis 20 (von 47):


Nach oben...