Friedrich III. Urkunden-Datenbank - Work in progress

Suche

Überlieferungsart:

Fundstellen 1 bis 20 (von 48):
Gülte

unveröffentliche Sammlung
 1438 09 28(keine Ortsangabe)
Literaturbeleg

bestätigt dem Hofkaplan Ulrich Sparnranft eine jährliche Gülte von 14 Pfund Pfennig aus dem Mauterträgnis, wie sie schon seine Vorgänger, Hz. Leopold und Hz. Wilhelm, auf die Stiftung und "capeln in der purkh" zu reichen verordnet

hatten

 

publiziert: Chmel
 1440 05 17 Wien
Reichsregister

Chmel: 0055
bestätigt Henmann Offenburg die pfandweisen 12 Mk Gülte auf Mülhausen

 

publiziert: Chmel
 1442 Frankfurt
Reichsregister

Chmel: 0854
gibt seine Einwilligung zu dem von Diether von Isenburg, Herrn zu Büdingen, an Martin Forstmeister von Geilnhausen (um 1000 Gulden) gemachten Verkauf von 50 Gulden jährlicher Gülte auf dem Gerichte zu Grindau.

 

publiziert: Chmel
 1442 Frankfurt
Reichsregister

Chmel: 0861
verleiht dem Heinrich von Pirmont, als dem ältesten und Lehenträger, für sich und seine Brüder Johann und Friedrich, 9 Mark, 2 Schilling Pfennig Gülte auf einem Stück Weingarten, so des Königs Vierecht heisst, und einen Thurm, einen Hof und

Gehause zu Synzich.

 

publiziert: Chmel
 1442 Frankfurt
Reichsregister

Chmel: 0997
verleiht dem Wilhelm Winterbecher und dem Peter von Albich den Hof, Zehend und Gülte zu Welterspach, den Zehenden zu Schwande.

 

publiziert: Chmel
 1442 06 01 Frankfurt
Reichsregister

Chmel: 0568
verleiht dem Kaspar Beger (Ritter) anstatt seiner Ehefrau ein Pfand-Burglehen zu Kaisersperg, nähmlich 5 Mark Silbers Gülte "ab dem Trothaus und den Reben so zu der Burg Kaisersperg gehören", und seinem Schwiegervater Philipp Riche als

Reichslehen gehörten.

 

unveröffentliche Sammlung
 1442 07 08 Frankfurt
Literaturbeleg

verleiht Walther Hildbrand von Müllenheim eine jährliche Gülte von 3 Mk. Silber auf die Bede des Dorfes Griesheim bei Straßburg

 

publiziert: Chmel
 1442 07 15 Frankfurt
Reichsregister

Chmel: 0702
bestätigt den von K. Sigmund confirmirten Spruchbrief über des Johann von Mylen, genannt von Dieffelich, Lehen, benannt eine jährliche Gülte von 6 Fuder Wein.

 

publiziert: Chmel
 1442 07 17 Frankfurt
Reichsregister

Chmel: 0723
gibt dem Wilhelm von Munichingen und seinen Lehenserben 50 fulden jährlicher Gülte auf der Reichssteuer zu Rotweil als Mannslehen.

 

unveröffentliche Sammlung
 1442 07 25 Frankfurt
Reichsregister

belehnt Konrad Landeir von Sponheim mit Gülte zu Pfeddersheim

 

publiziert: Chmel
 1442 07 29 Frankfurt
Reichsregister

Chmel: 0814
verleiht dem Dietrich Bair, Ritter, zwey Tornosse auf dem Zoll zu Boparten, 200 Gulden Gülte auf dem Zoll zu Sels. "Item zu Hachenberg von yedem laste uber land einen halben guldein. item einen salmenfanck unden an dem Lorleyerberge gelegen

mit allem zugehoren."

 

publiziert: Chmel
 1443 08 02 Wiener Neustadt
Literaturbeleg

Chmel: 1507
bestätigt dem Kl. Neuberg in Steiermark Kauf einer Gülte zu Vischa

 

publiziert: Regg.F.III.
 1443 11 11 o. O.
Original

Reg Fr.III.: 26-51
bestätigt dem Zisterzienserkloster Heiligenkreuz in Österreich den Verkauf einer jährlichen Gülte.

 

publiziert: Chmel
 1443 11 14(keine Ortsangabe)
Reichsregister

Chmel: 1580
verleiht dem Hanns von Uttenheim, Adolph und Hanns zum Trubel und Caspar, Melchior und Hannsen Beger als Gemeinern das Burglehen der Dörfer Innenheim, Ergerssheim und Oderssheim, auch das Ungelt daselbst, nämlich von einem "omen weins"

6 Pfennige. It. 20 Gulden Gülte auf Kaysersperg und 8 Pfund Gülte auf Rossheim (letztere den Begern allein).

 

publiziert: Chmel
 1444 Nürnberg
Reichsregister

Chmel: 1849
willigt ein, dass die Gebrüder Ludwig und Peter Haller ihrem Vetter Jörg Haller 12 Gulden jährlicher Gülte auf dem Stück, genannt Ziegelstain auf einen Wiederverkauf verkaufen.

 

publiziert: Chmel
 1444 05 07 Wien
Literaturbeleg

Chmel: 1638
verleiht Peter Auer, Bürger zu Ybbs. Gülte zu Votzenberg

 

publiziert: Regg.F.III. / Chmel
 1444 08 20 Nürnberg
Original

Reg Fr.III.: 14-250
Chmel: 1695
bestätigt Nürnberg verschiedene Lehen, u. a. Wälder St. Sebald u. St. Lorenz mit Schafhof gen. Katzenloch, Wildbann, Schultheißenamt, Gülte auf Zoll u. a.

 

publiziert: Regg.F.III.
 1446 03 21(keine Ortsangabe)
Deperditum

Reg Fr.III.: 3-33 †
belehnt Martin Forstmeister v. Gelnhausen mit einer Gülte von den Gelnhäuser Juden

 

publiziert: Regg.F.III.
 1452 12 20 Wiener Neustadt
Original

Reg Fr.III.: 19-317
belehnt Nürnberg. mit zahlreichen Stücken, unterhalb der Burg, Gülte aus dem Lorenzer-Reichswald u. a.

 

publiziert: Regg.F.III.
 1452 / nach(keine Ortsangabe)
Deperditum

Reg Fr.III.: 25-69 †
K.F. gebietet der Stadt Mainz, Hans Ayrer seine jährliche Gülte zu entrichten

 

Fundstellen 1 bis 20 (von 48):


Nach oben...