Friedrich III. Urkunden-Datenbank - Work in progress

Suche

Überlieferungsart:

Fundstellen 1 bis 20 (von 121):
Ducaten

publiziert: Chmel
 1444 05 12 Wien
Reichsregister

Chmel: 1642
bestätigt den Repressalienbrief, welchen Heinrich Heyden von Wien, der von der Königin Elisabeth von Ungarn nach Florenz zum Einkauf von Stoffen ("ad coemendos aureos ac syriceos pannos") mit einer Summe von 1200 Venetianer-Ducaten und

3 Stangen Gold ("tribusque peciis auri ad valorem 650 ducatorum similium") war geschickt, aber von den Bolognesern in seinen Staaten (Oesterreich) erhalten hatte, und dehnt ihn aufs ganze römische Reiche aus.

 

unveröffentliche Sammlung
 1446(keine Ortsangabe)
Literaturbeleg

verlangt von St. Paul zur Aussteuer seiner Schwester 800 Ducaten

 

unveröffentliche Sammlung
 1447 05 27 o. O.
Literaturbeleg

erlaubt im Namen Kg. Ladislaus dem Rudolf von Thierstein, von seinen 8000 Ducaten Ungelt zu Ybbs dem Ulrich Eitzinger und Hans Holzer 500 Ducaten anzuweisen

 

publiziert: Chmel
 1452 08 16 Wiener Neustadt
Reichsregister

Chmel: 2917
lässt dem Borso von Este, Herzog von Modena, welcher sich für sich und seine Erben zu einer jährlichen Recognition von 4000 Ducaten bereits erklärt hatte, für seine Lebenszeit (Ducis) 1000 Ducaten nach (also 3000 zu zahlen), überdiess noch

für nächsten 2 Jahre auch 2000.

 

publiziert: Chmel
 1456 06 10 Wiener Neustadt
Reichsregister

Chmel: 3510
quittiert den Herzog Borso von Modena und Reggio, Markgrafen von Este etc. über 2000 Ducaten, in Abschlag der 7000, für die Erhebung zum Herzogthum stipulirten.

 

publiziert: Chmel
 1456 10 02 Wiener Neustadt
Reichsregister

Chmel: 3521
quittiert den Herzog Borso von Modena über 2000 Ducaten als Abschlagszahlung von der für die Erhebung zum Herzogthume stipulirten Summe.

 

unveröffentliche Sammlung
 1461 09 27 Graz
Literaturbeleg

gibt Ulrich v. Grafenegg, seinem Rat, Hauptmann und Span zu Ödemburg, für schuldige 2000 Ducaten Schloss und Burg an der Leita mit Pfleg- und Satzrecht

 

unveröffentliche Sammlung
 1462 07 03 Marburg
Literaturbeleg

befiehlt dem Ulrich Keuenhuler, seinem Pfleger zu Falkenstein, amt und Gericht zu Kestenburg gg. 1400 Gulden Ung. und Ducaten an Nikodemus Hinderperger abzutreten

 

unveröffentliche Sammlung
 1462 07 03 Marburg
Literaturbeleg

bewilligt dem Nikodemus Hinderperger, seinem Pfleger zu Landskron und Mauter im Kanal, Amt und Gericht zu Kestenberg, das der Kaiser vorher Ulrich Keuenhuler verschrieben hatte, für 1400 Gulden Ung. und Ducaten an sich zu lösen

 

unveröffentliche Sammlung
 1463 01 11 Wiener Neustadt
Literaturbeleg

erklärt den Schuldbrief über 2000 Gulden Unger und Ducaten für die Stadt Bruck a. d. Leitha an Ulrich v. Grafenegg als nichtig

 

unveröffentliche Sammlung
 1463 04 24 Wiener Neustadt
Literaturbeleg

verspricht dem Sigmund v. Weißpriach, seinem Rat und Pfleger zu Vorchtenstein, der Christoph von Mörsberg 4500 Ducaten geliehen hat, die dieser dem Kaiser weiterverliehen hat, dass er ihm die Summe bis Pfingsten zurückzaheln werde

 

unveröffentliche Sammlung
 1463 04 25 Wiener Neustadt
Literaturbeleg

gibt dem Hans v. Lamberg, der ihm versprochen hat, ihm am kommenden Pfingsten 5000 Ducaten zu leihen, das Schloss Weichselberg

 

unveröffentliche Sammlung
 1464 05 04 Wiener Neustadt
Literaturbeleg

fordert vom Stift Göttweig ein Darlehen von 100 Ducaten

 

unveröffentliche Sammlung
 1465 02 08 Wiener Neustadt
Literaturbeleg

beurkundet, dass er mit Wolfgang Möllner, Bürger zu Korneunburg, eine Einigung erzielt hat und er ihm 412 Gulden Ung. und Ducaten oder je für einen Gulden 9 Schilling 10 Pfennige landläufiger Münze geben soll und dies an den kaiserlichen

Mautstätten von seiner Kaufmannschaft abziehen lassen soll

 

unveröffentliche Sammlung
 1465 02 08 Wiener Neustadt
Literaturbeleg

befiehlt allen Mautnern in Österreich, da er mit Wolfgang Möllner, Bürger zu Korneunburg, eine Einigung erzielt hat und er ihm 412 Gulden Ung. und Ducaten oder je für einen Gulden 9 Schilling 10 Pfennige landläufiger Münze geben soll und dies

an den kaiserlichen Mautstätten von seiner Kaufmannschaft abziehen lassen soll, dies durchzuführen

 

publiziert: Chmel
 1465 04 04 Wiener Neustadt
Reichsregister

Chmel: 4171
erlässt an den Richter der deutschen Kaufleute zu Venedig einen Befehl, eine Thatsache (Zahlung von 650 Ducaten) zum Behufe eines vor dem kaiserl. Kammergericht anhängigen Prozesses zu constatiren und darüber zu berichten.

 

unveröffentliche Sammlung
 1465 07 03 Wiener Neustadt
Literaturbeleg

einigt sich mit Konrad Metsch um alle Forderungen und gibt ihm 800 Gulden Unger und Ducaten aus den Einnahmen der Maut und des Aufschlags zu Krems und Stein

 

publiziert: Chmel
 1466 04 20 Wiener Neustadt
Literaturbeleg

Chmel: 4451
Befehl an die Verweser zu Aussee, dem Hanns von Spawr 107 Gulden ungrisch und Ducaten (ye für 1 Gulden 9 1/2 Schill. Pfennige gerechnet), so ihm der Kaiser schuldig worden, zu geben.

 

publiziert: Chmel
 1466 05 10 Wiener Neustadt
Literaturbeleg

Chmel: 4469
Quittung für Jörg von der Vab, Pfleger und Amtmann zu Lafenmünd, über abgelieferte 150 Gulden ungrisch und Ducaten.

 

publiziert: Chmel
 1466 05 27 Wiener Neustadt
Literaturbeleg

Chmel: 4498
Quittung für Bürgermeister, Richter und Rath zu Freistadt über 200 Gulden ungrisch und Ducaten, die sie dem Grafen Wilhelm von Thierstein auf Begehren des Kaisers ausgerichtet haben und die von der nächsten Steuer "so die aufgeslagn

wirdet" abgezogen werden sollen.

 

Fundstellen 1 bis 20 (von 121):


Nach oben...