Friedrich III. Urkunden-Datenbank - Work in progress

Suche

Überlieferungsart:

Fundstellen 1 bis 20 (von 130):
Braunschweig

publiziert: Chmel
 1442 05 20 Nürnberg
Literaturbeleg

Chmel: 0530
ernennt zu Schutzherren des Bistums Dorpat: Könige von Dänemark, Schweden, Polen; Ordensmeister Litauen, Livland; Hzz. von Braunschweig, Stettin, Mecklenburg, Pommern, Schleswig; Stadt Lübeck

 

publiziert: Regg.F.III. / Chmel
 1442 07 18 Frankfurt
Kopial

Reg Fr.III.: 12-109, 3-10
Chmel: 0736
belehnt die Hzz. von Braunschweig

 

publiziert: Regg.F.III. / Chmel
 1442 07 18 Frankfurt
Original

Reg Fr.III.: 3-10
Chmel: 0736
belehnt die Hz. v. Braunschweig-Lüneburg mit den Reichslehen

 

publiziert: Regg.F.III.
 1442 07 18 /ca(keine Ortsangabe)
Deperditum

Reg Fr.III.: 3-11 †
beauftragt Mgf. Friedrich von Brandenburg damit, von den vom ihm belehnten Herzögen v. Braunschweig-Lüneburg den Lehnseid abzunehmen

 

publiziert: Chmel
 1442 07 21 Frankfurt
Kopial

Chmel: 0760
Privilegienbestätigung Hzz. v. Braunschweig-Lüneburg

 

publiziert: Chmel
 1442 07 29 Frankfurt
Original

Chmel: 0820
Bestätigt ins. Priv. der Herzöge v. Braunschweig-Lüneburg für die Stadt Münden bzgl. der Erhebung eines Weggelds zwecks Brückenbau

 

publiziert: Chmel
 1442 07 31 Frankfurt
Original

Chmel: 0830
bestätigt Lüneburg ins. Brief der Hzz. Otto u. Friedrich v. Braunschweig-Lüneburg von 1440 Juni 9 betr. einen von Lüneburg 1370 ausgestellten Verzichtsbrief

 

publiziert: Chmel
 1442 08 06 Frankfurt
Original

Chmel: 0939
bestätigt Hz. v. Braunschweig-Lüneburg Rechte an der Ilmenau, die sie bereits von Ruprecht erhalten haben

 

publiziert: Chmel
 1442 11 13 Basel
Reichsregister

Chmel: 1223
Privilegienbestätigung Stadt Braunschweig

 

publiziert: Chmel
 1442 11 14 Basel
Original

Chmel: 1227
Gestattet Hz. v. Braunschweig-Lüneburg Erhebung eines Zolles bei der Burg Hessen (bei Halberstadt)

 

publiziert: Chmel
 1443 01 Innsbruck
Reichsregister

Chmel: 1378
bestätigt einen Brief des Herzogs Albrecht von Bayern, Pfalzgrafen bey Rhein, Grafen zu Vohburg, vermög dessen er seiner Gemahlin Anna, geb. von Braunschweig, 6000 Gulden Wittib-Gehalts auf Landsperg, Dachau und dem grossen Zoll zu München,

sammt dem Witthumsitze verschreibt, und sie zur obersten Gerhabin seiner Kinder ernennt. Dat. Munichen, sand Antonientag (17. Jänner) 1443.

 

unveröffentliche Sammlung
 1443 05 05 Wiener Neustadt
Kopial

an Hzz. v. Braunschweig-Lüneburg, nimmt zur Kenntnis, daß sie sich mit Lüneburg gütlich einigen wollen

 

unveröffentliche Sammlung
 1443 09 21 /vor(keine Ortsangabe)
Deperditum

lädt Stadt Braunschweig auf Klage Mgf. Friedrichs von Brandenburg

 

publiziert: Regg.F.III.
 1443 10 14 Wien
Original

Reg Fr.III.: 11-48
befiehlt Hzz. Wilhelm, Heinrich, Otto und Friedrich von Braunschweig-Lüneburg die Verfolgung der Magdeburger Juden

 

publiziert: Regg.F.III.
 1443 10 14 Wien
Original

Reg Fr.III.: 11-51
befiehlt Braunschweig die Verfolgung der Magdeburger Juden

 

unveröffentliche Sammlung
 1443 10 22 Wien
Original

teilt Mgf. Friedrich von Brandenburg, Ldgf. Ludwig von Hessen u. Gf. Heinrich d. Ä. von Schwarzburg erweiterte Kommission - Lübeck und Ratzeburg - in Sachen Lüneburg gg. Hzz. von Braunschweig-Lüneburg mit

 

unveröffentliche Sammlung
 1443 10 22 Wien
Original

gebietet Hzz. Wilhelm und Heinrich v. Braunschweig-Lüneburg sich gütlich mit Lüneburg zu einigen

 

publiziert: Chmel
 1443 12 10 Graz
Original

Chmel: 1566
bestätigt zwei ins. Briefe der Herzöge v. Braunschweig-Lüneburg für Stadt Lüneburg

 

unveröffentliche Sammlung
 1445 06 14 Wiener Neustadt
Kopial

erteilt Kommission an Hz. Wilhelm v. Braunschweig-Lüneburg in Sachen Kl. Marienrode gg Stadt Hildesheim

 

unveröffentliche Sammlung
 1446 04 09 Wien
Kopial

gebietet Bf. Halberstadt u. Hildesheim, Herzöge v. Braunschweig-Lüneburg u. Gf. v. Hohnstein Schutz der Stadt Goslar

 

Fundstellen 1 bis 20 (von 130):


Nach oben...